Gesundheitstipp des Monats

...von Dr. Med. A. Angerer

Mai: Wie wertvoll ist Nachtkerzenöl für Ihre Gesundheit?

In den Samen der Nachtkerze steckt ein wertvolles Öl. Es ist reich an Omega-6–Fettsäuren, die der Körper braucht, aber selbst nicht bilden kann. So tragen die mehrfach ungesättigten Fettsäuren auch zu einer normalen Funktion der Haut bei. Schon unsere Ahnen nutzten  sie als Heilpflanze bei Hautproblemen.

Omega -6-Fettsäuren erfüllen im Körper wichtige Aufgaben, sie werden beispielsweise in Zellmembranen eingebaut. Auf diese Weise stärken sie die Barrierefunktion der Haut und verringern Feuchtigkeitsverluste. Die Naturheilkunde setzt Nachtkerzenöl daher zur Behandlung von Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Schuppenflechte ein. Das Öl aus den Samen der Nachtkerze lässt sich als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Kapseln zuführen und mithilfe von Salben und Cremes auf der erkrankten Hautstellen auftragen.

Nachtkerzenöl verschafft Linderung  indem es die trockenen gereizten Hautpartien beruhigt und zu einer normalen Hautfunktion zurückführt. Weiters kann man durch Einnahme oder Applikation von Nachtkerzenöl den Mangel an Gamma Linolensäure ausgleichen, der bei vielen Erkrankungen besteht.

April: Fit und vital durch Revitalisierungsinfusionen

Mit vollem Akku und gut gelaunt den Alltag bewältigen… dies ist der Wunsch eines Jeden!
Denn unser Alltag fordert immer wieder Höchstleistungen.

Nur wer in vollem Besitz seiner Kräfte ist, kann auch den hohen Anforderungen des Alltags dauerhaft gerecht werden. Körperliche und geistige Leistungsfähigkeit bilden die Voraussetzungen für ein erfülltes und erfolgreiches Privat- und Berufsleben. Oft ist es eine Lücke in der Vitamin und Elektrolytversorgung, die uns daran hindert, voll leistungsfähig zu sein.

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente wirken auf Stoffwechsel, Nervensystem und Energieverwertung ein und tragen entscheidend zur Verbesserung von Gesundheit, Organfunktion und Immunsystem bei.

Diese genannten Mikronährstoffe müssen unserem Körper immer wieder zugeführt werden, da sie der Körper nicht selber herstellen kann. Trotz kalorisch üppiger Ernährung unserer Gesellschaft herrscht bei den meisten Menschen ein Mangel an diesen essenziellen Vitalstoffen. Auch durch eine orale Substitution ist es oft unmöglich den Bedarf zu decken, da durch das Passieren des Verdauungstrakts ein großer Teil der Wirkstoffe verloren geht. Deshalb ist die Grundüberlegung der intravenösen Verabreichung, den Verdauungstrakt zu umgehen, um so effizienter und schneller die Zielzellen zu versorgen.

Die Rezepturen unserer Revitalisierungsinfusionen werden individuell auf jede Person angepasst und eignen sich insbesondere für folgende Behandlungen:

  • Müdigkeit und Antriebslosigkeit
  • verminderte Leistungsfähigkeit
  • allgemeine körperliche, geistige oder psychische Erschöpfung
  • chronisches Müdigkeitssyndrom
  • ständiger Stress
  • für Raucher
  • zur Entgiftung
  • bei Immunschwäche
  • bei chronischen Entzündungen
  • Rekonvaleszenz nach Krankheit
  • zur Prophylaxe
  • unterstützend zur Chemo oder Strahlentherapie
März: Wie werde ich meinen Heuschnupfen los…

Allergiker wissen wie unangenehm es ist, wenn die Nase rinnt und wund ist und die Augen jucken und brennen. Betroffene beschreiben auch ein allgemeines Krankheitsgefühl zu spüren.

Heuschnupfen beruht auf einer übermäßigen Reaktion des Immunsystems in den oberen Atemwegen auf Pollen. Nase, Rachenraum und Bronchien sind am häufigsten betroffen. Auch die Augen und seltener die Ohren können von der allergischen Überreaktion betroffen sein. Leider gibt es sehr viele Menschen, die an Heuschnupfen oder allergischem Asthma leiden. Die chinesische Medizin hat einen anderen Ansatz als die westliche Medizin allergische Reaktionen zu therapieren. Sie baut auf die Vorstellung auf, dass die oberen Verdauungsorgane, Milz/Pankreassystem, geschwächt sind und so die Nahrung nicht ausreichend verdauen kann. Dadurch kommt es zu einer übermäßigen allergischen Reaktion. Stärken des  Milz/Pankreassystems und Ableiten der übermäßigen und gestauten Energien in den oberen Atemwegen, sind die beiden Therapiestrategien, die man anwendet.

Auch die Ernährung wird während der Therapiezeit umgestellt. Der Hauptbestandteil der gesamten Therapie ist die Akupunktur. So wird der Verdauungstrakt gestärkt, der Füllezustand der oberen Atemwege ausgeglichen und die normale Funktion der Schleimhäute wieder hergestellt.

Erwachsene und Kinder können auf diese Weise therapiert werden.

Es ist vorteilhaft die Therapie schon vor Beginn der Heuschnupfenzeit zu beginnen.

Februar: Stressfrei ins neue Jahr

Körperliche und geistige Leistungsfähigkeit bilden die Voraussetzung für ein erfülltes und erfolgreiches Privat-und Berufsleben. Durch Stress kann der Organismus völlig aus dem Gleichgewicht geraten. Jeder Mensch reagiert auf Stresssituationen  anders. So bekommt der eine Kopfschmerzen und der andere empfindet innere Unruhe. Stress äußert sich durch verschiedene körperliche und psychische Symptome.

Generell lassen sich Symptome, die in Zusammenhang mit Stress gebracht werden können in folgende Kategorien einteilen:

  • Körperlich (z.B. Verspannungen, Zittern, ständige Infekte...)
  • Geistig (z.B. geringe Konzentrationsfähigkeit, Auffassungsschwierigkeiten)
  • Psychisch (z.B. Angstgefühle, Depression, Freudlosigkeit)
  • Verhalten (z.B. Gesteigerter Alkohol- oder Nikotinkonsum, Fresssucht, Magersucht)

Stress und Hormone:

Während einer akuten Stresssituation ist das autonome Nervensystem von zentraler Bedeutung. Der Sympathikus ist unter anderem für Aktivierung, Flucht und Kampf zuständig. Der Parasympathikus ist der Gegenspieler des sympathischen Nervensystems und reguliert Prozesse, die in körperlicher Ruhe stattfinden wie z.B. Nahrungsaufnahme oder Wachstum.

Zu Beginn der akuten Stresssituation werden Adrenalin und Noradrenalin freigesetzt. Das sind Hormone aus dem Nebennieren-Mark. Auch das Hormon Kortisol aus der Nebennierenrinde h wird in Stresssituationen freigesetzt.

Ein gutes Zusammenspiel von Sympathikus und Parasympathikus bedeutet ein gutes Gleichgewicht   in Stresssituationen. Wirken diese Hormone nicht gut zusammen bedeutet dies eine negative Auswirkung von Stress  auf Körper und Geist.

Wird Stress nicht mit passenden Gegenmaßnahmen wie etwa Entspannung, Änderung der Situation, Konfliktlösung  kompensiert kommt es zu körperlichen und geistigen Symptomen, die sich früher oder später zu einer meist ernsthaften Krankheit entwickeln.

Januar: Amaranthöl - Tun Sie Ihrer Haut Gutes

Bereits die Inkas wussten um die Heilkraft des Amaranth. Sie nannten es Gold. Es gehört in Mittelamerika zu den Grundnahrungsmitteln. Die Körner des Fuchsschwanzgewächses sind kleiner als Senfkörner. Sie werden auch bei uns immer beliebter, sei es als Beilage oder auch  als Grundlage für ein warmes Frühstück.

Doch auch als Hautpflege ist das Amaranthöl überaus beliebt.

Die Herstellung dieses Öls ist sehr aufwendig, da die Samen einen geringen Anteil an Öl enthalten. Das wertvolle Öl enthält viel Lysin. Das ist eine Aminosäure, die der Körper selber nicht herstellen kann. Diese Aminosäure ist für den Aufbau von Haut Kollagen notwendig. Ohne Kollagen fehlt es der Haut an Spannkraft und sie altert schneller. Das Amaranthöl macht die Haut geschmeidig, es wirkt rückfettend und feuchtigkeitsspendend.

Dezember: Jiaogulan-Tee - Heilkraut der Unsterblichkeit

Der „Pflanze der Unsterblichkeit“ vertraute man bereit im Alten China seit dem 15. Jahrhundert. Nun wird diese wunderbare Pflanze auch im Westen immer beliebter. Denn die guten Erfahrungen häufen sich, dass sie unterstützend und heilsam bei Krankheiten wie Bluthochdruck, Nervenleiden, Stress, Diabetes und Krebs sein kann. So gilt diese Heilpflanze mittlerweile als äußerst wertvoll für die Gesundheit und insbesondere für mehr Lebensenergie.

Die Wirkung von Jiaogulan:

  • Senkung von Bluthochdruck
  • Stressreduktion
  • Verbesserung der Herzleistung
  • Senkung von erhöhtem Cholesterinspiegel
  • Vorbeugung von Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Immunstärkung
  • Krebsvorsorge

Die Zubereitung von Jiaogulan-Tee: Der Tee lässt sich aus getrockneten oder frischen Blätter zubereiten. Man nimmt einen  Liter kochendes Wasser, lässt es etwa eine Minute abkühlen und gibt dann drei Teelöffel frische und getrocknete Blätter hinzu, lässt alles fünf Minuten ziehen und trinkt dann über den Tag verteilt bis zu drei Tassen davon. 

November: Wechseljahre sind keine Krankheit

Die Wechseljahre bringen körperliche und seelische Erscheinungen mit sich, mit denen sich jede Frau früher oder später auseinandersetzen muss. Die Wechseljahre bezeichnen das allmähliche Sinken des weiblichen Hormonspiegels (hauptsächlich Östrogen) ab dem 40. Lebensjahr bis zum endgültigen Erlöschen der Östrogenproduktion in den Eierstöcken um das 65. Lebensjahr. Oft kommt es auch zu Funktionsstörungen der Schilddrüse und der Nebennierenrinde, die sich durch die Veränderung der Hormonproduktion, die über den Hypothalamus gesteuert wird ergibt.

Die Wechseljahre sind keine Krankheit, sondern eine körperliche Veränderung, die auf allen Ebenen greift.

Die Symptome sind sehr unterschiedlich und vor Allem auch unterschiedlich ausgeprägt. Fast immer zeigt sich das typische „Trias“ mit Hitzewallungen, Schwindel und Schweißausbrüchen. Oft werden Herzrasen, Spannen der Brüste und Gefühlsschwankungen beschrieben. Weitere Symptome können Hautveränderungen, Übergewicht, Osteoporose, Inkontinenz, Libido-Verlust und vieles mehr sein.

Das Angebot der möglichen Therapien ist sehr breit gefächert und jede Frau muss für sich selbst entscheiden welchen Therapien sie sich  unterziehen möchte. Das Vertrauen zum behandelnden Arzt ist sehr wichtig. Auf eigene Faust irgendwelche Therapien, auch naturheilkundlicher Art durchzuführen ist nicht zu empfehlen und kann die Symptomatik verschlechtern.

In der Schulmedizin wird in der Regel mit der Hormonersatztherapie gearbeitet. Ziel der Hormonersatztherapie ist es, die durch den Hormonabfall auftretenden Beschwerden mit Kombinationspräparaten aus Östrogen und Gestagen entgegenzuwirken.

Die Komplementärmedizin therapiert die Symptome der Wechseljahre mit der Pflanzenheilkunde, der orthomolekularen Medizin und oftmals auch mit der Homöopathie. Sehr beliebt ist vor allem   die Akupunktur.

Oktober: Mit dem Kürbis gesund in den Herbst

Herbst ist Kürbiszeit! Lange vergessen ist die wunderbare und vitaminreiche Frucht wieder schwer im Kommen. Er ist viel mehr als eine komische Maske für Halloween-Fans. Er ist ein sehr wertvolles und gesundes Nahrungsmittel.

Kürbis ist unglaublich vielfältig. Man kann ihn braten, grillen, kochen, überbacken, dünsten, einlegen und pürieren. Und noch ein Vorteil: Da er kalorienarm ist, kann man Kürbis prima in eine Diät einbauen. Das Fruchtfleisch besteht aus fast 90% Wasser - 100gr. Kürbis haben nur 26 Kalorien. Nicht zu vergessen die Kürbiskerne, die in der Naturheilkunde eine große Rolle spielen.

Im Fruchtfleisch des Kürbisses sind folgende Wirkstoffe in nennenswerten Mengen vorhanden:

-verdauungsfördernde Ballaststoffe
-Vitamine A,C und E. Diese fördern die Immunkraft, sind gut für das Sehvermögen und die Regeneration der Haut
-Die Mineralien Magnesium, Kalium, Eisen und Kupfer stärken das Nervensystem, fördern ein gesundes Blutbild, kräftigen das Herz und wirken sich positiv auf den Blutdruck und Blutkreislauf auf.
- Beta Carotene schützen unsere Zellen vor den Angriffen aggressiver Sauerstoff-Moleküle

Kürbiskerne sind ein wichtiger Vitamin und Enzymlieferant. Die darin enthaltenen Phytosterole senken den Cholesterinspiegel und haben eine positive Wirkung bei Prostatabeschwerden. Die enthaltene Linolsäure senkt das Herzinfarktrisiko und wird therapeutisch bei Bluthochdruck eingesetzt.

September: Wenn der Kopf hämmert...

Kopfschmerzen zählen zu den größten Gesundheitsproblemen des AlltagesEs gibt 37 Arten von Kopfschmerzen und alle lassen sich behandeln. Allerdings nicht jede Art mit der gleichen Therapie. Es muss nicht immer gleich die Kopfschmerztablette sein. Diese bekämpft nur die aktuelle Situation und bringt meist viele Nebenwirkungen mit sich. Verschiedene komplementärmedizinische Therapien ermöglichen es, Kopfschmerzen auf den Grund zu gehen.

ENTGIFTUNG/ENTSCHLACKUNG
Oftmals sind Kopfschmerzen ein Zeichen dafür, dass der Körper mit irgendwelchen Stoffen belastet ist. Mit verschiedenen naturheilkundlichen Therapien, die einen entschlackenden und entgiftenden Charakter haben, kann man Kopfschmerzen entgegenwirken.

ENTSÄUERUNG
Auch eine Übersäuerung kann Kopfschmerzen auslösen. Durch die Messung des Säuregehaltes gewinnt man Gewissheit, ob eine Übersäuerung in Zusammenhang mit den Kopfschmerzen steht.

AKUPUNKTUR
Akupunktur und Moxibustion gelten als sehr erfolgreich in der Behandlung von Kopfschmerzen. Durch das Einstechen von Akupunkturnadeln an genau definierten Punkten, wird eine beeindruckende Wirkung, sei es beim akuten als auch beim chronischen Kopfschmerz, erzielt.

PFLANZENHEILKUNDE
Die Pflanzenheilkunde ist eine der ältesten Therapieverfahren in der Behandlung der Kopfschmerzen. Als wirksam gilt z.B. Ingwer. Man nehme: einen halben Liter kochendes Wasser, ein kleines Stückchen Ingwer, welches wir in Scheiben schneiden, und lassen es einige Minuten im kochenden Wasser ziehen. Danach abseihen und eine kleine Tasse schluckweise trinken. Dieser Tee wirkt vor allem bei Spannungskopfschmerzen sehr gut.

August: Wespen- & Bienenstich

Jeder weiß wie schmerzhaft ein Wespen- & Bienenstich sein kann. Ein schnelles Handeln kann die Beschwerden mindern.

Nach dem Stich wird die Einstichstelle meist rot und schwillt schmerzhaft an. Die Wirkung des Giftes hängt von der individuellen Empfindlichkeit ab. Bei einer hohen Empfindlichkeit oder Allergie kann es neben der starken Schwellung zu Schwindelgefühl, Schwäche, Herzklopfen und Atemnot kommen. In diesem Fall ist es notwendig schnellstens den Notarzt zu kontaktieren. Es kann zu einem lebensbedrohlichen Zustand führen.

Bei geringer Empfindlichkeit werden folgende Maßnahmen empfohlen:

-Entfernen Sie gleich nach dem Einstich den Stachel.
-Kühlen Sie die Einstichstelle mit Eis oder kalten Umschlägen.
-Als homöopathisches Mittel wird Apis c30 empfohlen. Nehmen Sie 3 Globuli Apis c 30 gleich nach dem Stich.
-Ein Stich in Kehlkopf oder Rachen kann lebensbedrohlich sein, da die Schwellung die Atmung behindern kann. Lutschen Sie sofort Eiswürfel oder essen Sie Eis und suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Juli: „Jeder ist anders und isst anders“

 1) Gesund alt werden, das ist das Ziel eines Jeden. Ein wichtiger Punkt ist die richtige Ernährung. Was verstehen Sie unter richtiger Ernährung konkret? Welchen Ernährungsplan empfehlen Sie?

Ich bin überzeugt, dass sich eine individuell abgestimmte Ernährung positiv auf den ganzen Organismus auswirkt. Einen standardisierten Ernährungsplan für Jedermann gibt es nicht. Jeder ist anders und isst anders! Was für einen Menschen gut sein kann, ist für den nächsten Menschen belastend. Deshalb finde ich eine Nahrungsmitteldiagnostik sehr sinnvoll. Oft verstecken sich hinter chronischen Erkrankungen ganz alltägliche Lebensmittel, die der Körper nicht vertragen kann. Essgewohnheiten, die wir ohne es zu wissen über Jahre hinweg pflegen, können unsere Gesundheit schädigen und Symptome hervorrufen.

2) Es gibt sehr viele verschiedene Möglichkeiten eine Lebensmitteldiagnostik durchzuführen. Welche Methode empfehlen Sie?

Ich empfehle die Nahrungsmitteldiagnostik über eine venöse Blutentnahme. Die Auswertung erfolgt über ein renommiertes Labor in Deutschland. Diese Analyse ist sicher, aussägekräftig und im Verhältnis zu anderen Methoden preislich akzeptabel.

3) Welche Nahrungsunverträglichkeiten sehen Sie am häufigsten?

Grundsätzlich ist es so, dass Nahrungsmittelunverträglichkeiten immer häufiger vorkommen. Jede 3. Person leidet an unklaren Symptomen. 30-40% der Symptome stehen in Verbindung mit der Nahrungsmittelaufnahme. Viele Menschen leiden an einer Histaminintoleranz, Laktose-Fructose-Sorbitunverträglichkeit. Auch Getreideunverträglichkeit kommt sehr häufig vor.

4) Dass Obst und Gemüse gesund sind, wissen die Meisten. Und doch bleibt es meist beim Vorsatz sich gesund zu ernähren. Was glauben Sie, warum?

So sehe ich das eigentlich nicht. Ich erkenne bei meiner täglichen Arbeit, dass immer mehr Menschen, auf eine gesunde, ausgewogene Kost achten. Der Alltag macht es einem oft schwer sich gesund zu ernähren. Jeder hat Stress - viele finden kaum Zeit in Ruhe zu essen. Wenn man nicht selbst einen Garten hat, ist es auch schwierig unbelastete Lebensmittel zu besorgen.

5) Eine persönliche Frage: Was steht bei Ihnen täglich auf dem Speiseplan? Auf was verzichten Sie gänzlich?

Ich persönlich bin ein Gegner von extrem einseitigen Ernährungsplänen. Lebensmittel sollen zum Leben verwendet werden und Genussmittel zum Genießen! Das wird oft verwechselt…

6) Zum Abschluss: Was gehört außer der ausgewogenen Ernährung noch zu einem gesunden Lebensstil?

*Ausreichend Bewegung: Ich empfehle einem gesunden Erwachsenen 4x 40 Minuten Bewegung pro Woche. Unter Bewegung verstehe ich nicht Hausarbeit oder die alltäglichen Aktivitäten eines Menschen. Man sollte bewusst einer sportlichen Aktivität nachgehen.
* Stressmanagement: Lassen Sie sich nicht stressen. Stress macht krank!
*Auch die Gesundheitsvorsorge zähle ich zu einem gesunden Lebensstil. Ich empfehle 1x jährlich einen Gesundheitscheck. Man weiß heute, dass die Früherkennung einer Krankheit maßgebend für die Prognose ist.

Juni: Die neue Akupunktur nach Yamamoto

Die neue Schädelakupunktur nach Yamamoto wurde von einem japanischen Arzt namens Yamamoto entwickelt und hat seitdem eine große Verbreitung in der östlichen und westlichen Medizin gefunden. Die Besonderheit dieser Akupunktur ist, dass sie in ihrer Systematik den Ansatz der westlichen Medizin und der östlichen Medizin auf eine besondere und sehr komplexe Weise miteinander verbindet.

Yamamoto sagt: die Akupunkturbehandlung nach Yamamoto ist vergleichbar mit einem Wiederfinden und Neuordnen von verloren gegangenen Daten einer Beschädigten Hardware des Computers. Sogar wenn eine anatomische und strukturelle Schädigung eingetreten ist, kann man die Funktion wieder herstellen. Das Ergebnis ist umso erfolgversprechender, je kürzer die Intervalle zwischen dem Ereignis und der Akupunktur ist. Trotzdem kann nach Jahren auch eine deutliche Besserung erzielt werden. Dies geschieht sogar bei schwerwiegenden Erkrankungen, wie z.B. Schlaganfall usw.. Prinzipiell können Symptome jeglicher Art durch diese Akupunktur therapiert werden:

  • Schmerzen jeglicher Art
  • Verdauungserkrankungen
  • Migräne
  • Rheuma
  • Allergien
  • Schlafstörungen
  • Tinnitus
  • Psychische Erkrankungen
  • Tumorschmerzen   
  • und vieles mehr

Die Akupunktur nach Yamamoto ist eine nebenwirkungsfreie Form der Akupunktur, die sich mit allen schulmedizinischen und naturheilkundlichen Therapien kombinieren lässt und so den Therapieerfolg  beeindruckend positiv beeinflusst.

Mai: Wie wichtig ist Entgiftung?

Was ist los mit mir? Warum bin ich so müde? Warum komm ich von einer Grippe in die nächste? Dies sind Fragen, die sich immer mehr Menschen in unserer Gesellschaft stellen. Selten jemand denkt  dabei ob vielleicht eine „Vergiftung“ unseres Körper daran schuld sein könnte.

Unser Körper ist zwar in der Lage, Giftstoffe und Schlacken selbst auszuleiten, allerdings nur bis zu einem bestimmten Punkt. Leider sind wir Menschen heutzutage täglich sehr vielen Schadstoffen ausgesetzt, die sich in der Luft, im Wasser, in Reinigungsmitteln, in der Kosmetik, in Medikamenten usw. befinden. All diese Schadstoffe belasten unseren Körper enorm und fordern Höchstleistungen von ihm, was die Entgiftung betrifft.

Zusätzlich wird der Organismus von ungünstiger Nahrung belastet, bei deren Verstoffwechselung einerseits zu viele Schlacken entstehen und anderseits zu wenige Vitalstoffe und Antioxidantien liefern. Dies führt dazu, dass der Körper nicht in der Lage ist, mit den entstehenden Schlacken fertig zu werden und diese auszuleiten. Der Körper wird sozusagen „vergiftet“ und reagiert mit Symptomen und Krankheiten.

Besonders wichtig ist auch die richtige Ernährung während einer Entgiftungskur. Man weiß, dass Zitrusfrüchte einen positiven Einfluss auf die Leber und auf die Entgiftungsenzyme haben. Auch die Artischocke unterstützt die Funktion der Leber mit Hilfe ihrer Inhaltsstoffe. Zum Beispiel 1 bis 2 Esslöffel unbehandelter, reiner Artischockensaft täglich ist eine gute Möglichkeit, die  leberschützenden Stoffe der Artischocke  zu sich zu nehmen.

Die Entgiftungskur muss vom Arzt individuell zusammengestellt werden und kann in oraler oder intravenöser Verabreichung erfolgen.

April: Pollenallergie und Akupunktur

Heuschnupfen, die allergische Rhinitis, beruht auf einer übermäßigen Reaktion des Immunsystems in den oberen Atemwegen auf Pollen. Nase, Rachenraum und Bronchien sind am häufigsten betroffen. Auch die Augen und seltener die Ohren können von der allergischen Überreaktion betroffen sein.

Leider gibt es sehr viele Menschen, die an Heuschnupfen oder allergischem Asthma leiden. Die chinesische Medizin hat einen anderen Ansatz als die westliche Medizin allergische Reaktionen zu therapieren. Sie baut auf die Vorstellung auf, dass die oberen Verdauungsorgane, dass Milz/Pankreassystem geschwächt sind und so die Nahrung nicht ausreichend verdauen. Dadurch kommt es zu einer übermäßigen allergischen Reaktion. Stärken des Milz/Pankreassystems und Ableiten der übermäßigen und gestauten Energien in den oberen Atemwegen sind die beiden Therapiestrategien die man anwendet.

Auch die Ernährung während der Therapiezeit wird umgestellt. Hier steht das strikte Meiden von Süßem im Vordergrund. Das Essen sollte sehr gut (mindestens 15x pro Bissen) gekaut werden. Auch kalte, schwer verdauliche und fette Lebensmittel sollten vermieden werden.

Der Hauptbestandteil der gesamten Therapie ist die Akupunktur. So wird der Verdauungstrakt gestärkt, der Füllezustand der oberen Atemwege ausgeglichen und die normale Funktion der Schleimhäute wieder hergestellt.

März: Konzentrationsschwäche bei Kindern - wie können Sie Ihr Kind unterstützen

Konzentrieren bedeutet, dass man seine Aufmerksamkeit gezielt auf eine bestimmte Handlung, Sache  oder Person richtet. Konzentrieren ist also eine Grundvoraussetzung für jedes erfolgreiche Lernen! Nicht jede Konzentrationsstörung sollte gleich mit einem Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) in Zusammenhang gebracht werden.

Hinweise und Symptome deuten auf eine verringerte Konzentrationsfähigkeit hin:

-leichte Ablenkbarkeit
-Vergesslichkeit
-Zerstreutheit
-Unaufmerksamkeit
-Ausdauerdefizite

Woher kommen Konzentrationsschwierigkeiten bei Kindern?

Mediale Überflutung
-Unordnung am Arbeitsplatz
-unvollständige Arbeitsmaterialien
-Probleme und Ängste
-schlechte unregelmäßige Ernährung
-fehlende Pausen
-Übermüdung
-Zeitdruck

Was tun bei Konzentrationsschwächen?

-Sorgen Sie für einen guten Arbeitsplatz- der Raum sollte hell und gut belüftet sein-Beste Arbeitszeit herausfinden-regelmäßige Lernzeiten einführen
-Überblick und Ordnung schaffen
-Pause machen-frische Luft und Bewegung machen den Kopf frei
-das richtigen Schwierigkeitslevels wählen
-Konzentrationsübungen machen “erzähle mir den Tag rückwärts”
-“schlafen macht schlau” - genügend Schlaf ist sehr wichtig
-…LOB  ANSTATT   TADEL

Konzentration und Ernährung…

Eltern können helfen, die Konzentration ihres Kindes zu steigern, indem sie für eine gesunde und ausgewogene Ernährung sorgen. Schnelle Zucker wie Limonaden und Süßigkeiten lassen den Blutzucker plötzlich steigen- nach kurzer Zeit fällt er aber wieder - Heißhungerattacken und Müdigkeit folgen. So wird die Konzentrationsfähigkeit nicht nachhaltig gesteigert sondern-im Gegenteil –eher gestört. Wahr ist jedoch, dass unser Gehirn Zucker braucht. Dafür eignen sich langkettige Kohlenhydrate, die in Vollkornprodukten stecken. Diese werden nämlich langsam in Zucker umgewandelt und versorgen unser Gehirn nachhaltig mit Energie. Die wichtigste Mahlzeit für unsere Kinder ist das Frühstück. Dieses sollte ausgewogen sein und nicht übersättigend wirken. Ein selbstzubereitetes Vollkornmüsli mit frischem Obst erfüllt alle Kriterien eines ausgewogenen Frühstück (siehe Rezept unten). Die Menge soll individuell dem Hungergefühl des Kindes angepasst werden. Weniger ist oft mehr „ein voller Bauch studiert nicht gerne“. Dies gilt für alle Mahlzeiten am Tag. Fünf kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt sind empfehlenswert um langfristig die Konzentration zu steigern und das Lernen zu fördern. Vollkornbrot, Rohkost zum Knabbern, Obst und Nüsse sind gute Energielieferanten und passen perfekt in die Jausenbox. Ausreichend Wasser oder ungesüßter Tee sollte immer griffbereit sein. Beim Zubereiten des Essens sollte auf Geschmackverstärker, Konsistenzgeber, Farbstoffe und künstliche Aromen verzichtet werden.

TIPP: Nicht jedes Nahrungsmittel ist für Jeden gut! Eine Nahrungsmitteldiagnostik kann Aufschluss geben welche Lebensmittel dem Körper in seinen Funktionen unterstützen oder schaden. Konzentrationsstörungen können auch mit einer Lebensmittelunverträglichkeit zusammenhängen

FRISCHKORNBREI MIT FRISCHEM OBST

Entscheidend am Frischkornbrei ist das frisch geschrotete und eingeweichte Getreide.

-Eine Portion Getreide (ca. 20gr) oder  nach Vorliebe die Getreidemischgung (Dinkel, Weizen, Hafer, Gerste, Roggen) grob schroten
-ca. 30 ml Wasser (3 Esslöffel) Wasser dazugeben und unterrühren
-abdecken und ca. 8 Stunden stehen lassen
-das Getreide hat das Wasser aufgesogen. Es ist nun verzehrfertig und angenehm zu kauen

Verfeinern Sie den Kornbrei mit frischem Obst und Walnüssen. Die Basis sollte aus geriebenen oder geraspelten Äpfeln sein. Auch ein Joghurt kann beigefügt werden. Zum Zuckern sollte ausschließlich Honig verwendet werden.

Februar: Wenn Säure krank macht...

Fast jeder hat schon einmal vom „Säurebasenhaushalt“ des Menschen gehört. Aber die Wenigsten kennen seine Bedeutung für unser Wohlbefinden und für unsere Gesundheit. Dabei ist das Grundprinzip denkbar einfach: Krankheit ist mit Säure verbunden, Gesundheit mit Base.

Viele Faktoren führen zu einer Übersäuerung unseres Körpers. Falsche Ernährung, Bewegungsmangel und Stress sind die Hauptursachen für eine Übersäuerung. Bei einer Übersäuerung treten meist nicht sofort charakteristische Symptome auf. Vielmehr ist es eine Reihe von unspezifischen Beschwerden, die nicht als einheitliches Krankheitsbild wahrgenommen werden. Mögliche Anzeichen sind: 

  • Verdauungsbeschwerden
  • Sodbrennen
  • Müdigkeit
  • Infektanfälligkeit
  • Schmerzen jeglicher Art

Auch Schlafprobleme, brüchige Nägel, Haarausfall, Mundgeruch, Depression und unreine Haut können durch Übersäuerung hervorgerufen werden.

In der Medizin weis man heute, dass die Entstehung vieler chronischer Erkrankungen durch eine Übersäuerung begünstigt wird und dass Therapien oft erst wirksam sind, wenn der Säurebasenhaushalt ins Gleichgewicht gebracht wird.

Um einer Übersäuerung entgegenzuwirken wäre es notwendig 75% der Ernährung mit basischen Lebensmitteln zu decken. Dies ist sehr schwierig, da unsere westlichen Essgewohnheiten mit einer zu hohen Zufuhr von tierischen Eiweiß und einer ungenügenden Aufnahme von basenbildenden Mineralien wie Kalium, Magnesium oder Kalzium aus Obst und Gemüse einhergeht.

Ob jemand übersäuert ist oder nicht wird durch eine spezielle Diagnostik durchgeführt.

Das richtige Entsäuern kann durch die Einnahme von Mineralstoffen unterstützt werden. Sehr empfehlenswert sind Baseninfusionen - durch die intravenöse Verabreichung, ist es möglich den Säurebasenhaushalt, rasch und effizient ins Gleichgewicht zu bringen.

Januar: Rauchfrei ins neue Jahr

Die Raucherentwöhnung ist heutzutage einer der wichtigsten Bestandteile in der Krankheits -und Krebsvorsorge.

Das Rauchen ist ein Risikofaktor und Verursacher von Krankheiten und verkürzt die Lebenserwartung erheblich. Trotz allem Wissen schaffen es nur wenige ohne Unterstützung sich von diesem Laster zu befreien. Das „Rauchfreiprogramm“ bietet eine erfolgreiche Unterstützung den Tabakkonsum langfristig zu beenden und zufrieden rauchfrei zu leben.

Durch zusätzliche ärztliche Behandlungen (naturheilkundliche Medikamente, Akupunktur usw.) kann eventuell auftretenden Entzugserscheinungen entgegengewirkt werden.

Das RAUCHFREIPROGRAMM wurde vom Institut für Therapieforschung München auf Basis von über 30 Jahren wissenschaftlicher Arbeit und Erfahrung entwickelt und darf nur von ausgebildeten Kursleitern angewandt werden.

Bei uns im Hotel Preidlhof können sie dieses Programm im Zuge von mindestens 3 Übernachtungen buchen.

Dezember: Hilfe bei Burnout

Das Burnoutsyndrom kann jeden treffen!

Der Grund der Entstehung kann die Arbeit, die Beziehung oder einfach das persönliche Leben sein.

Burnout ist eine ernste Erkrankung, die möglichst schnell und professionell behandelt werden sollte. Wird ein Burnoutsyndrom zu spät erkannt verschlechtern sich die Heilungschancen. Befindet sich der Burnoutprozess noch in der Anfangsphase genügt oft eine Kurzzeittherapie.

Die Therapie, die bei uns im Hotel Preidlhof angeboten wird umfasst eine Kombination unterschiedlicher Therapieverfahren. Nur so können individuelle Symptome auf mehreren Ebenen gleichzeitig behandelt werden.

Die Verbindung von Schulmedizin, Komplementärmedizin und eventuell notwendiger Psychotherapie ermöglicht eine ganzheitliche und  persönlich abgestimmte Vorgehendweise zur Heilung dieser Krankheit.

November: Fit und vital durch Revitalisierungsinfusionen…

Mit vollem Akku und gut gelaunt den Alltag bewältigen…Dies ist der Wunsch eines Jeden! Denn unser Alltag fordert immer wieder Höchstleistung. Nur wer in vollem Besitz seiner Kräfte ist kann auch den hohen Anforderungen des Alltags dauerhaft gerecht werden. Körperliche und geistige Leistungsfähigkeit bilden die Voraussetzungen für ein erfülltes und erfolgreiches Privat- und Berufsleben. Oft ist es eine Lücke in der Vitamin und  lektrolytversorgung, die uns daran hindert, voll leistungsfähig zu sein.

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente wirken auf Stoffwechsel, Nervensystem und Energieverwertung ein und tragen entscheidend zur Verbesserung von Gesundheit, Organfunktion und Immunsystem bei.

Diese genannten Mikronährstoffe müssen unserem Körper immer wieder von außen zugeführt werden, da sie der Körper nicht selber herstellen kann. Trotz kalorisch üppiger Ernährung unserer Gesellschaft herrscht bei den meisten Menschen ein Mangel an diesen essenziellen Vitalstoffen. Auch durch eine orale Substitution ist es oft unmöglich den Bedarf zu decken, da durch das Passieren des Verdauungstrakts ein großer Teil der Wirkstoffe verloren geht. Deshalb ist es die Grundüberlegung der intravenösen Verabreichung den Verdauungstrakt zu umgehen um so effizienter und schneller die Zielzellen zu versorgen .

Falls sie interessiert sind die intravenöse Revitalisierungskur im Laufe Ihres Urlaubs zu machen ist es vorteilhaft gleich am Beginn Ihres Urlaub an der Rezeption Bescheid zu sagen.

Die Rezepturen unserer Revitalisierungsinfusionen werden  individuell auf jede Person angepasst und eignen sich insbesondere für folgende Behandlungen:

  • Müdigkeit und Antriebslosigkeit
  • körperliche, geistige oder psychische Erschöpfung (z.B. Burnout...)
  • für Sportler zur Leistungsverbesserung (sämtliche Substanzen sind im Sport erlaubt - kein Doping!)
  • ständiger Stress
  • zur Entgiftung
  • bei Immunschwäche
  • bei chronischen Entzündungen
  • unterstützend während oder nach Chemotherapien
  • zur Prophylaxe
Oktober: Gewichtsreduzierung mit ärztlicher Begleitung

Übergewicht und Adipositas gehören zu den Volkskrankheiten unserer Zeit. Die Zahl der Betroffenen Menschen steigt weltweit an. Hauptursache für diese Entwicklung ist ein ungesunder Lebensstil mit zu kalorienreicher Ernährung und zu wenig körperlicher Aktivität. In wenigen Fällen spielt die genetische Veranlagung  oder eine Krankheit eine Rolle. Mit zunehmendem Körpergewicht und Körperfettanteil steigt auch das Risiko für Stoffwechselstörungen wie Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, erhöhte Blutzuckerwerte und schließlich TYP 2 Diabetes.

Wieder ein normales Körpergewicht zu erlangen bedeutet  für den Betroffenen Gesundheit, Freude am Leben und Wohlbefinden. Betroffene wissen, dass der Weg zum Wunschgewicht nicht leicht ist. Durch die ärztliche Begleitung  ist es möglich den Weg dort hin zu erleichtern und individuell zu gestalten. 

Das Ziel der Diät mit ärztlicher Begleitung ist, den Stoffwechsel dauerhaft zu beschleunigen und zu optimieren. Ob wir Zu- oder  Abnehmen kommt drauf an, wie der Stoffwechsel getaktet ist. Ein langsamer Stoffwechsel führt dazu, dass der Körper Fettdepots einlagert. Bei einem schnellen Stoffwechsel wird viel Energie verbraucht.

Durch bestimmte Nahrungsmittel, Bewegung, Akupunktur und individuell zusammengestellte Nahrungsergänzungsmittel ist es möglich den Stoffwechsel maßgebend zu beeinflussen. Dies bedeutet nicht nur eine Gewichtsreduzierung sondern eine langfristige Gewichtskontrolle.

September: Nahrungsmittelunverträglichkeit oder Nahrungsmittelallergie?

Daniel darf keine Milchprodukte, Maria  hat eine Weizenallergie und Evi kann Milcheiweiß nicht vertragen. Für Freunde zu kochen ist heutzutage kein leichtes Unterfangen. Unverträglichkeiten haben einen immer größeren Einfluss darauf, was auf dem Teller landet.

Unter Laien wird oft eine Nahrungsmittelunverträglichkeit mit einer Nahrungsmittelallergie verwechselt. Dabei sind dies 2 ganz unterschiedliche Pathologien, wobei die Symptome oft ähnlich sind.

Bei einer Nahrungsmittelallergie handelt es sich um eine Überempfindlichkeit, der eine immunologische Reaktion zugrunde liegt. Dabei bildet der Organismus meist Antikörper vom IGE TYP. Nahrungsmittelallergien sind sehr selten und werden meist im Kindesalter bis zum sechsten Lebensjahr diagnostiziert. Sie treten bei etwa 2% der Bevölkerung auf. Diese Patienten müssen eine strikte Diät einhalten. Eine Heilung ist sehr schwierig.

Bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit oder –intoleranz ist der Organismus nicht in der Lage  bestimmte Nahrungsbestandteile zu verdauen bzw. über den Stoffwechsel zu verwerten. Es ist kein immunologischer Mechanismus nachweisbar. Oft liegt ein Enzymmangel vor. Das heißt ein Enzym das für die Verdauung bestimmter Nahrungsbestandteile benötigt wird fehlt oder funktioniert nur teilweise. Dieses Enzym kann dann als Medikament zugeführt werden, was meist eine Linderung der Symptome mit sich bringt. Natürlich ist auch das Vermeiden der bestimmten Nahrungsmittel notwendig um eine Heilung in Betracht ziehen zu können.

Die häufigsten Formen der Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind die Laktoseunverträglichkeit, die Fruktosemalabsorption sowie die Histaminunverträglichkeit. Die Häufigkeit liegt bei 30-40% in der Bevölkerung.

Eine Nahrungsmittelallergie oder Nahrungsmittelunverträglichkeit kann im Hotel Preidlhof anhand von Bluttests und Atemtests diagnostiziert werden.

Oft verstecken sich hinter lästigen Symptomen oder chronischen Erkrankungen  ganz alltägliche Nahrungsmittel, die unser Körper nicht vertragen kann. Essgewohnheiten die wir über Jahre hinweg pflegen, schädigen unsere Gesundheit und somit unser gesamtes Immunsystem.

Welche Beschwerden sind typisch für eine Lebensmittelunverträglichkeit?

Müdigkeit, Blähungen , Durchfall, Verstopfung, Bauchschmerzen, Fettstuhl, Heißhunger, Herzrasen, Kopfschmerzen, Hautausschläge usw.

August: Wenn der Körper sauer ist...

Viele Faktoren führen zu einer Übersäuerung unseres Körpers.

Um einer Übersäuerung entgegenzuwirken wäre es notwendig 75% der Ernährung mit basischen Lebensmitteln zu decken.

Auch dauernder Stress fördert die Übersäuerung unseres Körpers.

Eine chronische Übersäuerung begünstigt die Entstehung schwerwiegender chronischer Erkrankungen. Auch eine vorzeitige Alterung der Haut ist auf eine über Jahre unbeachtete Übersäuerung des Körpers zurückzuführen.

SYMPTOME EINER ÜBERSÄUERUNG:

  • Sodbrennen
  • Blähungen
  • Reizbarkeit
  • Müdigkeit
  • Schmerzen jeglicher Art

Das richtige Entsäuern kann durch die Einnahme von Mineralstoffen unterstützt werden. Sehr empfehlenswert sind Baseninfusionen. Durch die intravenöse Verabreichung ist es möglich den Säurehaushalt rasch und effizient ins Gleichgewicht zu bringen.

Juli: Dem Schmerz ein Ende machen Ionen-Induktionstherapie

Paul , 45 Jahre , ist begeisterter Sportler. Seit Jahren spürte er immer wieder Schmerzen am Gesäß und im linken Bein. Durch bildgebende Diagnostik diagnostizierte der Orthopäde eine Ischialgie. Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente halfen kaum und wenn nur für kurze Zeit. Im Frühjahr 2014 machte Paul 6 Ioneninduktionssitzungen –bis heute ist er beschwerdefrei.

Die Ionen-Induktionstherapie bietet eine sehr erfolgreiche Therapiemöglichkeit bei akuten und chronischen Schmerzen.

Die Biologie unserer Zellen ist eine komplizierte Wissenschaft und sagt, dass nahezu alle Erkrankungen und Schmerzzustände mit einem gestörten, bioenergetischen Zellstoffwechsel einhergehen. Eine gesunde, junge Zelle hat ein Membranpotential von ca. 70 Millivolt. Eine gealterte oder kranke Zelle kann nur mehr ca. 50 Millivolt aufweisen. Die  Schwere der Erkrankung stellt also eine energetische Notlage der Zelle dar.

Ein durch Erkrankung gestörter Zellstoffwechsel ist nicht mehr in der Lage Bakterien, Viren und Parasiten im Blut und in anderen Körperregionen zu eliminieren. Dies führt zu Entzündungen, chronischen Erkrankungen und Schmerzzuständen.

Das Wiedererlangen eines gesunden Zellstoffwechsel durch die Ionen-Induktionstherapie bildet also die beste Voraussetzung für einen erfolgreichen Heilungsprozess.

Die Ionen-Induktionstherapie kann aufgrund des einzigartigen Wirkungsprinzip nicht mit anderen, bereits bekannten Magnetfeldtherapien, Ultraschalltherapien oder diathermischen Therapien verglichen werden!

Für viele Schmerzpatienten und chronisch kranke  Menschen bedeutet dieses hochentwickelte Therapiesystem der Weg zu mehr Lebensqualität.

Sehr gute Ergebnisse wurden bei  folgenden Indikationen erzielt:

  • Arthritis, Arthrose, Osteoporose
  • Kreuzschmerzen , Ischialgien
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Tennisarm
  • Sportverletzungen
  • Bandscheibenvorfall
  • nach Operationen
  • Fersensporn
  • Tumorschmerzen
  • und viele andere Indikationen

AUCH IM HOTEL PREIDLHOF WIRD DIE IONEN-INDUKTIONSTHERAPIE ANGEBOTEN!

Juni: Tipps beim Sonnenbaden - die Haut leidet nicht an Demenz und sie vergisst nie..

Endlich ist Sommer. Heuer soll laut Meteorologen ein besonders warmer Sommer werden.  Ungeschütztes "Rösten" in der Sonne wirkt gesundheitsschädlich und kann Hautkrebs hervorrufen. Die Gefahr steigt mit jedem Sonnenbrand. Sonnenbrände im Kindesalter erhöhen die Gefahr an Hautkrebs zu erkranken um ein Vielfaches!

Hautärzte empfehlen nur wenige Sonnenbäder zu nehmen und nur geschützt in die Sonne zu gehen. Sonnenschutzmittel müssen eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad aufgetragen werden. Besonders geschützt werden sollen Gesicht, Ohren, Schultern und Fußrücken. Hellhäutige Menschen mit geringem Eigenschutz der Haut brauchen einen besonders hohen Lichtschutzfaktor und sollten bei ungebräunter Haut nicht länger als eine halbe Stunde in der Sonne verweilen.

Nach dem Sonnenbad wird geraten die Haut mit einer wasserfesten Sonnenlotion einzucremen. Babys und Kleinkinder sollen grundsätzlich nicht der Sonne ausgesetzt werden. Zur Mittagszeit soll die Sonne total gemieden werden.

Schon bei ersten Anzeichen eines Sonnenbrands soll die Haut vor weiteren Sonnenstrahlen geschützt werden. Feuchte Umschläge mit kaltem Wasser lindern die Schmerzen.

Bei Übelkeit und Schwindel den Arzt aufsuchen!

Mai: Wespen- / Bienenstich

Jeder weiß wie schmerzhaft ein Wespen- / Bienenstich sein kann. Ein schnelles Handeln kann die Beschwerden mindern.

Nach dem Stich wird die Einstichstelle meist rot und schwillt  schmerzhaft an. Die Wirkung des Giftes hängt von der individuellen Empfindlichkeit an. Bei einer hohen Empfindlichkeit oder Allergie kann es neben der starken Schwellung zu Schwindelgefühl, Schwäche, Herzklopfen und Atemnot kommen. In diesem Fall ist es notwendig  schnellstens den Notarzt zu kontaktieren. Es kann zu einem lebensbedrohlichen  Zustand führen.

Bei geringer Empfindlichkeit werden folgende Maßnahmen empfohlen:

  • Entfernen Sie gleich nach dem Einstich den Stachel
  • Kühlen Sie die Einstichstelle mit Eis  oder kalten Umschlägen
  • Als homöopathisches Mittel wird Apis c30 empfohlen. Nehmen 3 Globuli Apis c 30 gleich nach dem Stich
  • Ein Stich in Kehlkopf oder Rachen kann lebensbedrohlich sein, da die Schwellung die Atmung behindern kann. Lutschen Sie sofort Eiswürfel oder essen Sie Eis und suchen Sie sofort einen Arzt auf.
April: Nasenbluten stoppen - Erste Hilfe Tipps

Nasenbluten ist ein Symptom, welches  äußerst  unangenehm in jeder Lebenssituation auftreten kann.

Mögliche Ursachen von Nasenbluten sind:

  • Wachstumsphasen bei Kinder
  • besonders empfindliche Schleimhäute
  • Erkältung
  • Bluthochdruck
  • Gerinnungsstörung
  • Allergien

Erste Hilfe bei Nasenbluten

  • Aufrecht sitzen - das Blut sollte nicht in den Rachen fliesen
  • Nasse, kühle Lappen auf die Stirn oder auf den Nacken legen
  • Während und nach der Blutung sollte man sich ruhig verhalten
  • Nasenflügel leicht zusammendrücken um die Gerinnung zu beschleunigen

Häufiges Nasenbluten sollten Sie von Ihrem Arzt abklären lassen

März: Die Angst vor der Angst

15 % der Bevölkerung leidet an Angstzuständen. Es gibt sehr viel verschiedene Ängste. Z.B.: Platzangst, Höhenangst, Prüfungsangst und viele andere. Zum Gefühl der Angst treten meist körperliche Symptome  auf wie Schwitzen, Zittern, Atemnot, Stottern, Übelkeit… Länger anhaltende Angststörungen können sich zu einer Depression oder anderen psychischen Erkrankungen entwickeln. Ängste  sollten möglichst früh behandelt werden.

Beachten Sie folgende Ratschläge wenn sie an einer Angststörung leiden:

  • Reden Sie mit Freunden und Bekannten über Ihr Problem
    Suchen Sie sich einen Vertrauensarzt, der für psychische Erkrankungen ausgebildet ist
  • Versuchen Sie ein positives Lebensgefühl und Selbstsicherheit zu entwickeln
  • Erlernen Sie Entspannungsmethoden
  • Versuchen Sie nicht ihr Problem mit Alkoholkonsum zu lösen
Februar: Wie kommen Sie gesund durch den Winter?

AUF LUFTFEUCHTIGKEIT IN BEHEIZTEN RÄUMEN ACHTEN
Die Luftfeuchtigkeit sollte 35-65 % betragen. Bei weniger als 35 % Luftfeuchte trocknen die  Schleimhäute der Nase aus und verlieren so ihre Schutzfunktion. Liegt die Feuchtigkeit dauerhaft über 65 % besteht die Gefahr, dass sich Schimmel bildet.

MIT DER RICHTIGEN KLEIDUNG DURCH DEN WINTER
Die meisten Ratgeber empfehlen den sogenannten Zwiebellook. Ziehen Sie mehrere Schichten übereinander an. Mütze und Schal sollte nie fehlen wenn sie nach Draußen gehen. Tragen Sie gutes Schuhwerk - die Winterschuhe sollten geschlossen, warm und wasserresistent sein.

SAUNIEREN STÄRKT DIE ABWEHRKRÄFTE IM WINTER
Durch das Saunieren werden die Gefäße trainiert und das Immunsystem gestärkt.

DURCH SPORT GESUND DURCH DEN WINTER
Durch regelmäßige Bewegung wird die Anfälligkeit bezüglich Erkältungsinfekten deutlich gesenkt. Wer 5 x pro Woche Sport betreibt erkrankt halb so oft, als jemand der überhaupt keinen Sport betreibt.

ACHTEN SIE AUF GESUNDE ERNÄHRUNG IM WINTER
Im Winter braucht unser Körper besonders viele Vitamine, die wir ihm über die Nahrung zuführen sollten. Besonders wichtig ist Vitamin c

LIPPEN UND HÄNDE  IM WINTER
Der Winter stellt auch für die Haut eine echte Belastungsprobe dar. Besonders anfällig sind die Lippen und die Hände, die bei kalten Temperaturen leicht trocken und spröde werden. Wer seine Lippen mit der Zunge befeuchtet ,wird die Lippen noch trockener kriegen. Besser eignen sich Lippenstifte mit Palm und Bienenwachs. Die Hände sollten nach jedem Waschen mit einer rückfettenden Creme  eingecremt werden.

DURCH  AUSREICHENDE FLÜSSIGKEITSZUFUHR GESUND DURCH DEN WINTER
Wer zu wenig trinkt bekommt Kreislaufprobleme oder  Kopfschmerzen. Trinken Sie mindestens 1,5 lt am Tag – bevorzugend Wasser oder ungesüßte Tees.

Januar: Tipps gegen trockene Luft

Augen, Haut und Immunsystem leiden unter trockenem Raumklima am Arbeitsplatz und Zuhause in den Wohnräumen.

Durch die trockene Luft äußern viele Menschen ein Spannungsgefühl auf der Haut, trockene Nase, gereizte Augen und trockene Schleimhäute. Die Widerstandsfähigkeit gegenüber Bakterien und Viren wird herabgesetzt und die Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten steigt an.

Der Grund für die trockene Innenluft in der kalten Jahreszeit liegt darin, dass warme Heizungsluft mehr Wasserdampf aufnehmen kann als kalte Luft. Gelangt im Winter kalte Außenluft in den Innenraum und wird diese erwärmt, dann wird die Luft trockener.

Was kann man tun um trockener Luft entgegen zu wirken?

-Auch wenn man es gern warm hat, auf richtiges Lüften nicht verzichten. Vermeiden Sie Dauerlüften, sondern lüften Sie kurz mit weit offenem Fenster.

-Überheizen Sie die Räume nicht. Die optimale Temperatur liegt bei 20-22 Grad in den Wohnräumen  uns 18-20 Grad in den Schlafräumen.

-Stellen sie eine Schale mit Wasser auf den Ofen bzw. auf die Heizkörper. Sie können auch feuchte Tücher auf die Heizkörper legen um die Lufttrockenheit zu verringern.

-Unterstützen Sie die den Selbstreinigungsprozess der Schleimhäute mit ausreichend Flüssigkeitszufuhr. Empfohlen wird 2-3 Liter Flüssigkeit pro Tag.

-Wer die relative Feuchtigkeit des Raumes regelmäßig messen möchte, sollte sich ein Hygrometer zulegen.

-Abhilfe gegen Trockenheit schaffen auch Pflanzen. Sie filtern Schadstoffe aus der  Raumluft ,erhöhen die Luftfeuchtigkeit und reduzieren Lärm. Besonders geeignet für gut beheizte Räume sind Pflanzenarten wie Farne, Philodendron und Fensterblatt. Als guter Schadstoffsammler gilt die Betelnusspalme und die Grünlilie.

Dezember: Nüsse - eine gesunde Knabberei

Vor allem in der Weihnachtszeit spielen Nüsse eine besondere Rolle. Nüsse beinhalten neben Vitaminen (Vitamin B Komplex, Vitamin E) und Folsäure wertvolle Spurenelemente sowie Mineralstoffe und bestehen großteils aus Eiweiß.  Nüsse sind ideale Energiespender für Körper und Seele. Da Nüsse viel Kalorien enthalten sind sie nicht als Lebensmittel sondern als Genussmittel zu sehen.

Wichtig: Die natürlichen Kräfte der Nüsse gezielt zu nutzen sollte man sie nicht erhitzen, sondern roh zu sich nehmen!

-WALNÜSSE

Der hohe Anteil an ungesättigten Fettsären trägt zur Senkung eines hohen Cholesterinspiegels bei. Walnüsse stärken auch die Nerven und geben bei Erschöpfung Kraft und Konzentration.

-HASELNÜSSE

Diese Nüsse haben einen positiven Einfluss auf Magen und Darm.

-PINIENKERNE

Die Samen dieser Kerne sind reich an Folsäure und Eisen.

-MANDELN

Diese Nusssorte liefert schnelle Energie, regt das Denken an und stärkt die Atemwege.

Ein Hausrezept für geistige Fitness ist die NUSS-BIRNEN KUR:

Essen Sie täglich 1 Kilo Birnen und 5 Walnüsse. Diese Kur können Sie 7 Tage machen. Die Wirkstoffe  von Birnen und Walnüssen bringen das Gehirn so richtig in Schwung!

November: Wie kneippe ich richtig?

Kneippen  ist eine Ganzheitstherapie und hilft bei vielen Beschwerden.

Abhärten durch eine Kneippanwendung zeichnet sich prinzipiell durch den Wechsel von warm und kalt aus und hat einige gesundheitliche Effekte. Durch den Reiz wird der Stoffwechsel in Schwung gebracht, die Durchblutung angekurbelt, die Sauerstoffversorgung des Körpers verbessert und das Abwehrsystem auf Trab gebracht.

Wechselbäder sind Bäder, bei denen auf ein länger dauerndes warmes Bad ein kürzeres kaltes Bad folgt. Üblich sind das Fußwechselbad, das Armwechselbad und das Sitzwechselbad. Die Temperatur beim Wechselbad beträgt im Allgemeinen für das warme Bad 36-38 Grad Celsius und für das kalte Bad etwa 15 Grad Celsius.

Die Dauer des warmen Bades ist gewöhnlich 5 Minuten, die des kalten Bades ca. 10-30 Sekunden.

Der Wechsel zwischen dem warmen und dem kalten Bad erfolgt unmittelbar und soll zwei bis drei Mal wiederholt werden. Begonnen wird mit dem warmen Bad und beendet wird mit dem kalten Bad.

Oktober: Konzentrationsschwäche bei Kindern - wie können Sie ihr Kind unterstützen

Konzentrieren bedeutet ,dass man seine Aufmerksamkeit gezielt auf eine bestimmte Handlung, Sache  oder Person richtet. Konzentrieren ist also eine Grundvoraussetzung für jedes erfolgreiche Lernen!

HINWEISE UND SYMPTOME DEUTEN AUF EINE VERRINGERTE KONZENTRATIONSFÄHIGKEIT HIN:

- leichte Ablenkbarkeit
- Vergesslichkeit
- Zerstreutheit
- Unaufmerksamkeit
- Ausdauerdefizite

WOHER KOMMEN KONZENTRATIONS SCHWIERIGKEITEN BEI KINDERN?

INNERE EINFLÜSSE:

- Störende  Geräusche
- Unordnung am Arbeitsplatz
- Unvollständige Arbeitsmaterialien

ÄUSSERE EINFLÜSSE:

- Probleme und Ängste
- schlechte unregelmäßige Ernährung
- fehlende Pausen
- Übermüdung
- Zeitdruck

WAS TUN BEI KONZENTRATIONSSCHWÄCHEN?

- Sorgen Sie für einen guten Arbeitsplatz
- Beste Arbeitszeit herausfinden
- Überblick und Ordnung schaffen
- Pause machen
- das richtige Schwierigkeitslevel wählen
- konzentrieren üben

September: Wie lagern Sie Medikamente richtig?

- Medikamente nicht über 25 Grad lagern
Das heißt Medikamente am Besten zwischen 15 und 25 Grad lagern. Wenn Medikamente im Kühlschrank gelagert werden sollten sind Temperaturen von 2 bis 8 Grad notwendig. Legen sie die Medikamente am Besten ins Gemüsefach. Von der Lagerung im Seitenfach ist abzuraten, denn hier schwankt die Temperatur stark.

- Medikamente in Originalverpackung aufbewahren
Arzneimittel sollten sie möglichst in der Originalverpackung aufbewahren. Auch die Packungsbeilage sollte immer enthalten bleiben.

- Arzneimittel dunkel und trocken lagern
Egal ob dies im Beipackzettel angegeben ist oder nicht – Medikamente sollten immer dunkel und trocken gelagert werden.

- Medikamente regelmäßig kontrollieren und gegebenenfalls entsorgen
Verfallene Medikamente können negative Wirkungen zeigen oder gar keine Wirkung haben. Sollte kein Ablaufdatum mehr zu sehen sein, sollten die Medikamente entsorgt werden.

- Angebrochene Medikamente aufbewahren
In der Packungsbeilage finden Sie Richtlinien wie ein Medikament nach dem Öffnen zu behandeln ist. Auf jedem Medikament (Tropfen usw.) sollte man das Öffnungsdatum anbringen.

August: Erste Hilfe bei Herpesbläschen

Neun von zehn Europäern tragen das Herpes Virus in sich, viele jedoch ohne davon zu wissen. Wenn der Erreger jedoch aktiv wird, entstehen juckende Bläschen die sehr unangenehm sind. Einige Mittel können das Virus allerdings schnell bändigen:

  • Vorbeugen ist besser als heilen! Wer anfällig ist sollte konsequent Sonnenschutzmittel auf die Lippen auftragen.
  • Die Lippencreme Zovirax kann helfen. Wichtig: Sofort beim ersten Kribbeln anwenden! Nicht mehr benutzen, wenn es bereits offene stellen und Krusten gibt!
  • Das wiederholte Betupfen der Lippen mit Salbei oder Schwarztee fördert die Schorfbildung.
  • Wenn die Bläschen stark nässen, über Nacht eine Zinkpaste bis zur Verschorfung auftragen.

Falls sie dazu neigen, öfters im Jahr Herpesbläschen zu bekommen, machen sie folgende Kur:

Ca 3 Monate 1 xtgl 3 Globuli Natrium chloratum c30 einnehmen. Nachher für weitere 6 Monate 1 mal pro Woche 3 Globuli Natrium chloratum c30 einnehmen. Durch diese Therapie treten Herpesbläschen dann weniger oft auf. Im akuten Fall nehmen Sie 3 mal 3 Globuli tgl Natrium chloratum c30 bis die Bläschen abgeheilt sind.

Juli: Erste Hilfe bei Schwindelanfällen

Wenn der Boden zu schwanken beginnt, die Knie schwach werden und sich alles dreht, dann sind das klassische Anzeichen für einen Schwindelanfall. Gerade im Sommer, bei starker Hitze kann das gehäuft auftreten. Egal was die Ursache dafür ist, ist wichtig, dass Sie richtig reagieren, wenn Ihnen oder einer anderen Person schwindlig wird. Denn nicht immer ist ein Schwindelanfall harmlos und kann sogar die Ohnmacht als Folge haben.

Ursachen für einen Schwindelanfall:

In erster Linie ist der Grund für einen Schwindelanfall immer eine Fehlfunktion des Gleichgewichtsorgan im Innenohr. Diese Fehlfunktion kann wiederum durch ganz unterschiedliche Faktoren ausgelöst werden. Häufig sind es jedoch folgende Ursachen, die für den Schwindel verantwortlich sind:

  • Migräne
  • niedriger Blutzucker
  • Kreislaufstörungen
  • Sehstörungen
  • Angst
  • seelische Belastung
  • Stress
  • Übelkeit
  • Sauerstoffmangel

Erste Hilfemaßnahmen wenn Ihnen selber schwindlig wird:

  • Jemanden anrufen oder zu Hilfe bitten, dass sie nicht alleine sind, falls Sie bewusstlos werden
  • hinlegen oder Körper anspannen
  • Ffrische Luft schnappen
  • in die Ferne schauen
  • Wasser trinken
  • eventuell Notarzt kontaktieren

Erste Hilfe Maßnahmen wenn jemand anderes schwindlig wird:

  • vorgehende Maßnahmen ergreifen
  • beruhigend zusprechen
  • Puls tasten / Blutdruck messen
  • eventuell Notarzt rufen
Juni: Zeckenbiss - was ist zu tun

Da es letzten Winter nicht richtig kalt war und in den meisten Teilen des Landes auch wenig Schnee lag, begann die Zeckenzeit heuer schon früher.

Durch einen Zeckenbiss kann es zur Meningozephalitis kommen. Die zweite Krankheit, die ein Zeckenbiss hervorrufen kann, ist die Borreliose.

Die Prognosen für die Zeckenplage 2014 hängen stark von der Witterung ab. Wenn es frühzeitig warm wird, werden die Zecken sehr schnell aktiv. Bleibt es dabei trocknen, fällt wenig Regen, dann verdursten sie. Wenn Zecken einmal aktiv geworden sind, dann brauchen sie ständig neue Nahrung, d.h. Blut. Also suchen sie immer wieder einen neuen Wirt.

Wenn Sie von einer Zecke gebissen werden, d.h. wenn diese Ihr scharfes Mundwerkzeug in Ihrer Haut verankert hat, dann ist das kein Grund zur Panik. Zeckenberater raten, dass es ganz egal sei wie Sie die Zecke entfernen, am Besten mit einer Zange, die Sie in jeder Apotheke erhalten. HAUPTSACHE SIE ENTFERNEN DIE ZECKE RASCH UND BEHANDELN DIE GEBISSENE STELLE MT EINEM DESINFEKTIONSMITTEL. Falls Sie in den nächsten Tagen und Wochen grippeähnliche Symptome feststellen oder die Einstichstelle entzündet sich, dann suchen Sie Ihren Arzt auf. Bluttests auf Borreliose machen frühestens nach 3 Wochen Sinn.

Ich wünsche Ihnen eine "zeckenfreie" Sommerzeit!

Mai: Sodbrennen - das Feuer in der Speiseröhre...

Sodbrennen entsteht durch einen Überschuss an Magensäure. Unser Magensaft ist sehr sauer - dise Beschaffenheit ist sehr wichtig, dass er seine Aufgaben, nämlich die Zerkleinerung von Nahrung und das Abtöten von Mikroorganismen erfolgreich ausführen kann.

Zwischen Speiseröhre und Magen befindet sich ein Ringmuskel, der einen Rückfluss des Mageninhalts in die Speiseröhre verhindern soll. Schließt der Muskel nicht mehr vollständig, kann Speisebrei zusammen mit Magensäure, die von bestimmter Drüsenzellen in der Magenwand gebildet wird in den unteren Abschnitt der Speiseröhre zurückschwappen. Diese Folge wird als Sodbrennen bezeichnet.

Wer unter Sodbrennen leidet, sollte Mineralwasser ohne Kohlensäure oder Kräutertees (z.B. Kamillentee) trinken. auch Milch oder Quark haben sich als wirkungsvolle Mittel gegen diese Beschwerden bewährt. Beim Schlafen empfehlen die Experten ein zusätzliches Kissen zu benutzen.

Das homöopathische Mittel NUX VOMICA C 30 kann im akuten Zustand stündlich genommen werden. Bei Sodbrennen, das vor Allem nachts auftretet, kann ROBINA D6 das passende Mittel sein. Sodbrennen und saures Aufstoßen, das dabei sehr ungeduldigen Menschen vorkommt, deutet auf ACIDUM SULFURICUM D6 hin.

April: Symptome eines Vitamin D Mangels beim Erwachsenen und beim Kind

Vitamin D spielt eine bedeutende Rolle für den Calcium- und Phosphatstoffwechsel und reguliert dadurch den Auf- und Abbau der Knochen. Es ist außerdem an weiteren Stoffwechselvorgängen wie zum Beispiel der Infektabwehr oder dem Muskelmetabolismus beteiligt. Mithilfe der Sonne kann der Körper selbst 80 Prozent seines Vitamin D Bedarfs herstellen. Die restlichen 20 Prozent werden über die Nahrung aufgenommen. Mangelt es dem Organismus jedoch an Vitamin D können schwerwiegende oder psychische Leiden auftreten.

Im Bezug auf die Symptome eines Vitamin D Defizits unterscheidet man zwischen Kinder bzw. Jugendlichen und Erwachsenen.

Bei Kindern kann eine Störung des Vitamin D Haushalts zu einem verzögertem Wachstum und einer gestörten Entwicklung führen. Das bedeutet, dass das Kind später anfängt zu krabbeln und zu laufen. Außerdem werden das Knochenwachstum und die Entwicklung der Muskulatur negativ beeinträchtigt. Das Kind leidet zudem unter häufigen Infektionen und Autoimmunreaktion, da das Immunsystem aufgrund des Vitamin D Mangels gestört wird.

Bei Erwachsenen führt ein Vitamin D Mangel zu einem Verlust von Mineralien im Knochen. Zum Beispiel in der Wirbelsäule oder im Becken. Dies führt zu starken Knochenschmerzen, Deformierungen und Brüchen. Das Skelett ist allgemein instabiler, die tragenden Knochen verbiegen sich, was zu Schmerzen im gesamten Halteapparat führt. Neben der generellen Muskelschwäche, die besonders beim Treppensteigen und beim Aufstehen Probleme macht, besteht eine erhöhte Gefahr für Dickdarm und Brustkrebs sowie Bluthochdruck.

Nur wenige Lebensmittel verfügen über einen nennenswerten Vitamin D Gehalt: Lebertran, Hering, Aal, Lachs, Eigelb, Emmentaler, Butter, Steinpilze, Pfifferlinge

Werden diese Lebensmittel allerdings gekocht, vermindert sich die Vitamin D Konzentration um rund 10 Prozent.

Um eine Vitamin D Substitution in chemischer Form durchführen zu können, muss unbedingt eine Blutanalyse gemacht werden um den Vitamin D Wert im Blut zu erfassen.

März: Histaminintoleranz: was hilft?

Histamin ist ein weit verbreitetes Krankheitsbild und geht mit zahlreichen Symptomen einher: Kopfschmerzen, Blähungen, Übelkeit, Bauchbeschwerden, Müdigkeit, Herzkreislaufprobleme, Juckreiz, Schwindel und viele andere...

Viele Menschen leiden an solchen Symptomen und denken nicht, dass die Symptome auf die konsumierten Lebensmittel zurückzuführen sind. Ohne eine ausführliche Nahrungsmitteldiagnostik übers Blut und eine Stuhl- bzw. Harndiagnostik ist es sehr schwierig der Sache auf den Punkt zu kommen.

Eine Histaminintoleranz kann über Jahre bestehen, ohne dass sie erkannt wird. Sie entwickelt sich meistens schleichend. Durch die Symptome besteht oft die Verwechslung mit Allergien. Bei der Histaminintoleranz handelt es sich um keine Allergie, sondern um eine Unverträglichkeit.

Im Falle der Histamintoleranz kommt diese daher, dass das ENZYM DAO (DIAMINOOXIDASE), welches Histamin abbaut,  im Dünndarm nicht ausreichend gebildet wird. Genau genommen ist das Wort UNVERTRÄGLICHKEITSREAKTION auch nicht richtig. Eigentlich handelt es sich um eine Art Verdauungsschwäche.

Gereifter Käse, abgehangene Fleisch- und Wurstwaren, alle Konserven, Rotwein, Bier, hefereiche Backwaren, Fertigsaucen, Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Spinat, Nüsse, Schokolade sind besonders problematisch.

Falls effektiv eine Histaminintoleranz diagnostiziert wird, kann das fehlende Enzym substituiert werden!

Februar: Wie sie Blähungen reduzieren

Hülsenfrüchte, Sauerkraut, Zwiebel sind die üblichen Lebensmittel wenn man an blähende Lebensmittel denkt. Doch es gibt noch andere Lebensmittel, an die man oft nicht denkt.

10 Lebensmittel die Sie meiden sollten, wenn Sie unter Blähungen leiden:

1)Bier. Vor allem Weizenbier und die dunklen Biersorten.

2)Eier. Sie enthalten eine bestimmte Schwefelgruppe die Blähungen verursacht.

3)Geflügel. Vor allem die Haut von Geflügel sollte in diesem Zusammenhang nicht gegessen werden.

4)Käse. Die Verdauung von Käse wird erst im Dickdarm abgeschlossen und auch dabei bilden sich Gase.

5)Milch. Wer nach dem Genuss von Milch unter Blähungen leidet, sollte einen Laktoseintoleranztest machen.

6)Müsli. Die Ballaststoffe im Müsli können Blähungen hervorrufen.

7)Schokolade. Egal ob weiß oder dunkel - Schokolade ist fettreich und kann deswegen Blähungen hervorrufen.

8)Unreifes Obst. Sind Früchte nicht richtig reif überfordern sie die Verdauung. Dies kann zu Blähungen und Verstopfung führen.

9)Vollkornbrot. Zwar sind Ballaststoffe gesund, doch nicht jeder verträgt das grobe Brot.

10)Wurstwaren. Je fetter die Wurst ist, umso eher kommt es zu Beschwerden und Blähungen.

Als homöopathischen Rat bei Blähungen kann Nux vomica c30,Lycopodium c30 und Carbo vegetabilis c30 empfohlen werden. Die Häufigkeit der Einnahme richtet sich nach Symptomstärke.

Januar: Leben mit Migräne

Migräne ist die häufigste Art von Kopfschmerzen. Jeder der an Migräne leidet weiß was diese Krankheit heißt - ein Anderer kann sich den Schmerz bzw. den Krankheitszustand kaum vorstellen.

Die medikamentöse Behandlung baut auf den bisherigen Kenntnissen auf. Gute Erfolge wurden mit Wirkstoffen erzielt, die auf die Verengung der Gefäße im Schädelbereich Einfluss haben. Gleichzeitig müssen Mittel gegen die Übelkeit gegeben werden.

Im Bereich der Naturheilkunde und chinesischen Medizin erzielt man durch Homöopathika und Akupunktur recht gute Erfolge.

Charakteristische Zeichen einer Migräne sind:

  • Anfallsweise meist halbseitiger Kopfschmerz, der zwischen 4 bis 72 Stunden anhält
  • Meist gleichzeitig Übelkeit und Erbrechen
  • Licht und Lärmempfindlichkeit
  • Bei 10 Prozent der Betroffenen geht der Schmerzphase eine sogenannte Aura voraus. Das heißt der Migränepatient äußert Blickfeldeinschränkungen und sieht häufig Bizarre blitzähnliche optische Erscheinungen.

Wie Sie Migräne vermeiden können:

  • Finden Sie Ihren persönlichen Migräneauslöser heraus: z.B.: Alkohol, Schlafdefizit...
  • Achten Sie auf einen regelmäßigen Tagesablauf
  • Treiben Sie Sport
  • Essen Sie regelmäßig und ausgewogen
  • Vermeiden Sie physische und psychische Überforderung
  • Lernen Sie mit Stresssituationen umzugehen
  • Schlaf-wach-Rhythmus beibehalten
Dezember: Natürliches Entgiften mit Zeolith

Naturzeolith ist ein Lavagesteinpulver mit besonders wertvollen Eigenschaften.

Natürliche Zeolithe sind hoch komplexe Materialien vulkanischen Ursprungs, die zur Entgiftung des menschlichen Körpers eingesetzt werden können.

Beträchtliche Heilerfolge erzielte man auch bei chronischen Erkrankungen wie bei Herzkreislaufbeschwerden und Verdauungsbeschwerden. Auch bei Diabetes und verschiedenen Krebserkrankungen erzielte man sehr gute Erfolge.

Dieses Naturprodukt kann man in Kapselform oder Pulverform zu sich nehmen.

Gerne können sie dieses Produkt auch über unsere SPA-Rezeption bestellen.

November: Neuraltherapie

Bei der Neuraltherapie wird ein Homöopathikum oder örtliches Betäubungsmittel zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken an bestimmte Stellen des Körpers gespritzt.

Ziel der Behandlung ist es, durch Quaddelung bestimmter Reflexzonen gestörte Funktionen positiv zu beeinflussen. Durch eine Neuraltherapie kann eine schnell eintretende Beseitigung der Beschwerden eintreten. Man spricht in diesem Fall von einem Sekundenphänomen.

Indikationsbereiche der Neuraltherapie:

  • Schmerzen und Bewegungseinschränkungen der Wirbelsäule (Hexenschuss, Ischias, usw.) und den Gelenken (Schulter, Ellbogen, Hüfte, Knie usw.)
  • Arthrosen
  • vegetative Funktionsstörungen (Schlafstörungen usw.)
  • Schilddrüsenfunktionsstörung
  • Wundheilungstörungen
  • Und viele mehr...

Gerne können Sie diese Therapieform in unserem Medicalcenter in Anspruch nehmen.

Oktober: Fatburner schüren falsche Hoffnungen

Fast alle Produkte tragen gut klingende Namen und sollten den körpereigenen Stoffwechsel ankurbeln und übersschüssige Pfunde zum Schmelzen bringen. Doch leider ersetzen solche Produkte nicht das "leichtere" Essen und die "regelmäßige" Bewegung. Es stimmt, dass Zusatzstoffe dieser Produkte wie Carnitin oder Grüntee usw. den Stoffwechsel ankurbeln und den Energieverbrauch anheben. Allerdings nicht so sehr, dass Gewicht verloren geht.

Besondere Achtung ist bei koffeinhaltigen Fettverbrennern geboten. Sie können  Schweißausbrüche, schnellen Puls, Nervosität und Schlafstörungen auslösen. Noch  riskanter sind Fettverbrenner mit Ephedrin, einem Stoff der Meerträubelpflanze. In Einzelfällen kann Ephedrin sogar tödlich sein. Deshalb ist von solchen Produkten abzuraten.

Deshalb: Nehmen Sie weniger Kalorien zu sich und bewegen sie sich regelmäßig, dann werden Sie überflüssige Pfunde los - ohne der Einnahme von teuren, meist gesundheitsschädigenden Fatburnern.

September: Die besten Sportarten zum Abnehmen

SCHWIMMEN

Anfangs empfiehlt sich 1 x pro Woche zwanzig Fünfzigmeterbahnen oder Vierzigmeterbahnen im Schwimmbad zu schwimmen. Nach 3 Wochen kann diese Sportart auch 3 x in der Woche ausgeführt werden. Beim Kraulen verbraucht man mehr Kalorien als beim Brustschwimmen.

WALKEN

Bei normalem Gesundheitszustand werden mindestens 3 x 40 Minuten pro Woche empfohlen.

JOGGING

Beginnen Sie mit 10 Minuten Laufen um den Körper erst an das Laufen zu gewöhnen. Ungefähr nach drei Wochen kann man auf 20 Minuten erhöhen und nach sechs Wochen auf 30 Minuten ausdehnen.

Mindestens 3-4 x pro Woche

RADFAHREN

Radfahren ist die ideale Fortbewegungsart. 1-3 pro Woche 25 km zu radeln wäre empfehlenswert.

TENNIS

 1 x pro Woche eine Stunde Tennis regt den Zellstoffwechsel enorm an. Nach 3 Wochen können Sie das Training auch auf 3 x pro Woche ausweiten.

Ich wünsche IHNEN eine SPORTLICHE ZEIT ohne andauernd an die Pfunde zu denken - diese purzeln von alleine.
Ich empfehle nur 1 x pro Monat zu wiegen!

August: Mückenstiche - die Saison ist eröffnet

Stechmücken können einem das Leben schwer machen und den Urlaub vermiesen.

Besonders viele Mücken gibt es, wenn es feucht und warm ist. Ist es vorwiegend trocken, geht die Zahl der Stechmücken deutlich zurück. Aktiv werden Mücken besonders gerne abends und nachts.

Wenn es draußen kühl wird, suchen diese Tiere die Wärme und kommen ins Haus. Hier hilft nur Fenster zu schließen oder Netze anzubringen.

Nicht jeder Mensch ist gleich attraktiv für diese kleine Tiere. Dies hängt vor allem mit der Zusammensetzung der Milch- und Fettsäuren im Schweiß ab. Der Schutz beginnt schon mit der richtigen Kleidung. Tragen Sie feste Kleidung, vor allem über die Gelenke und meiden Sie schwarze Kleidungsstücke.

Die Belästigung der Mücken kann durch die vorbeugende Gabe von Staphisagria D3, 3 mal täglich je drei Globuli, vorgebeugt werden. Ansonsten empfiehlt sich die Verwendung der klassischen Sprays (z.B. Autan). Achten Sie bitte darauf, dass dieser Spray nicht mit den Schleimhäuten in Verbindung kommt.

WAS TUN WENN DIE MÜCKEN TROTZDEM ZUGESTOCHEN HABEN:

In diesen Fällen hilft vor allem die Kühlung. Versuchen Sie nicht zu kratzen, sonst besteht die Gefahr einer bakteriellen Infektion. 

Um den Juckreiz an den Stichstellen zu verringern, nehmen Sie Staphisagria c30 fünf x täglich. Falls dies nicht anschlägt, wechseln Sie zu Berberis vulgaris C30. Zusätzlich können Sie die Halicar Salbe (DHU) auf die Einstichstelle tupfen (5 mal täglich). Falls die Beschwerden unerträglich sind und die Einstichstellen entzunden wirkt, besorgen Sie sich eine Hydrokortisonsalbe.

ICH WÜNSCHE IHNEN EINEN "MÜCKENFREIEN" SOMMER...

Juli: Ein gesunder Rücken am Arbeitsplatz

Ein gesunder Rücken am Arbeitsplatz ist die Voraussetzung langfristig seinen Beruf ausüben zu können. Durch einige Grundregeln können Schmerzen an Schultern, Nacken und Rücken vorgebeugt werden.

1. DYNAMISCH SITZEN

Das Zauberwort gegen Rückenschmerzen lautet Bewegung. Bewegen Sie sich öfters am Tage und lassen sie sich von Ihrem Physiotherapeuten gezielte Übungen für Zwischendurch zeigen.

2. SCHREIBTISCH RICHTIG EINSTELLEN

Stuhl und Schreibtischhöhe müssen zueinander und zu Ihrer Körpergröße passen.

3. TASTATUR EINSTELLEN

Eine entspannte Handhaltung während des Schreibens tut den Handgelenken gut und schützt vor Erkrankungen des Handgelenks.

4. MONITOR AUFSTELLEN

Der Abstand zwischen Augen und Monitor sollte zwischen 45 und 80 cm betragen.

5. RICHITGES LICHT

Blicken Sie in Richtung Fenster, wenn Sie am Pc arbeiten.

Ich wünsche Ihnen GUTE ARBEIT!

Juni: Schlaftipps

Etwa ein Drittel unseres Lebens verbringen wir im Schlaf. Erst wenn wir Probleme beim Ein- oder Durchschlafen haben, wissen wir diese zu schätzen.

Einige Schlaftipps in Kürze:

  • Nie mit vollem Magen ins Bett gehen: Wenn der Körper mit dem Verdauen beschäftigt ist, ist er nicht auf Schlafen eingestellt
  • Entspannende Musik: Besonders gut geeignet sind ruhige, sanfte Klänge
  • Ein heißes Bad wirkt entspannend: Besonders wenn Sie entspannungsfördernde Öle ins Badewasser geben
  • Erst zu Bett gehen wenn Sie wirklich müde sind: Der Körper zeigt durch Müdigkeit sein Schlafbedürfnis. Mit anderen Worten, "der Körper zeigt wenn er Schlaf braucht"
  • Legen Sie einen Apfel neben Ihr Bett: Ein uraltes Hausmittel...der Duft von frischen Äpfeln fördert die Entspannung
  • Machen Sie aus dem Schlafengehen ein Ritual: Gewöhnen Sie sich an, vor dem Schlafengehen immer die gleichen Sachen zu tun
  • Angenehme Raumtemperatur: Sorgen Sie für eine Raumtemperatur nicht unter 16-18 Grad und nicht über 22 Grad
  • Richtiges Lüften: Richtiges Lüften heißt nicht Tag und Nacht die Fenster gekippt zu halten. Besseres Lüften ist Stosslüften. Abends vor dem Schlafengehen und morgens nach dem Schlafengehen 15 Minuten das Fenster ganz öffnen wäre ideal.
  • Machen Sie einen Gute Nacht-Spatziergang: Vielen Menschen tut es gut, wenn sie vor dem Schlafengehen noch einen kurzen Spatziergang machen
  • 1 Tasse Kräutertee: 1 halbe Stunde vor dem Schlafengehen sollte eine Tasse Melisse- oder Baldrianwurzel- oder Hopfentee getrunken werden.

Nun wünsche ich Ihnen einen erholsamen Schlaf!

Mai: Gesunder Spargel

Dem Spargel wird so einiges zugeschrieben. Er enthält sehr viele Vitamine, sorgt für eine ausreichende Mineralienzufuhr und regt den Organismus an. Vor allem wirkt er auf Niere und Blase und sorgt dafür, dass Gift erzeugende Partikel ausgeschieden werden.

Laut Chinesischer Medizin werden dem Spargel noch weitere positive Wirkungen zugeschrieben.

Wirkung laut TCM:

  • stärkt die Knochen und aktiviert die Magentätigkeit
  • kann bei Neurodermitis und Heuschnupfen helfen
  • sorgt für mentale Stabilität
  • lindert schmerzende Gelenkschmerzen
  • stärkt das Bindegewebe und ist sehr gut gegen Cellulite und andere Fettansammlungen im Körper
  • unterstützt bei allgemeiner Schwäche - vor allem nach langer Krankheit

ACHTUNG: Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Spargel noch frisch ist. Dies ist an den Spitzen zu erkennen, welche saftig und prall sein sollten.

April: Laufen hält gesund

Regelmäßiges Laufen ist mit das Beste, was sie für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden tun können. Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Der erste Schritt sollte  zum Hausarzt führen. Lassen Sie sich untersuchen um sicher zu gehen, dass Sie einen belastbaren, gesunden Körper haben.

Einige weitere Tipps, die Sie beachten sollten...

  • Suchen Sie sich einen ruhigen Ort zum Laufen. Es gibt nichts Schöneres als einen Lauf durch einen Wald. Die gesunde Luft reinigt die Lunge und der Kopf wird frei.
  • Achten Sie auf gutes Schuhwerk und atmungsaktive Kleidung
  • Besorgen Sie sich einen Pulsmesser. Die meisten Einsteiger laufen zu schnell.
  • Vor dem Laufen unbedingt einwärmen
  • Durch das Laufen verliert der Körper viel Flüssigkeit. Trinken Sie mehr als sonst!
  • Übertreiben Sie es nicht gleich am Anfang. Einsteiger sollten die ersten zwei Wochen nur schnell gehen und langsam aufs Laufen übergehen...
  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit vitalstoffreicher Kost

Nach einem Monat sollten Sie versuchen vier Mal pro Woche 40 Minuten zu laufen.

Eine Faustregel lautet: Nicht zu viel, nicht zu wenig, nicht zu fettig, nicht zu süß, nicht zu salzig!

Das Laufen ist ein Genuss, keine Qual!

März: Zink - ein wichtiges Spurenelement

Die Bedeutung von Zink für den menschlichen Organismus wird allgemein noch unterschätzt.

Nach Eisen ist es das zweithäufigste Spurenelement in unserem Körper. Als Bestandteil von über 200 Enzymen und Proteinen ist Zink für die Funktion jeder einzelnen Zelle notwendig und an einer Vielzahl von Stoffwechselprozessen beteiligt.

Zentrale Bedeutung hat es zum Beispiel in der Funktion des Immunsystems. Breite Kreise unserer Bevölkerung leiden an einem leichten Zinkmangel. Schon ein leichter Zinkmangel führt zu Störungen der körpereigenen Abwehrreaktion. Durch die Nahrung ist man fast nicht im Stande, den nötigen Zinkbedarf zu decken. Menschen mit erhöhten Bedarf wie z.B. Senioren, Schwangere, Diabetiker, Kinder usw. leiden meistens an einem ausgeprägten Zinkmangel.

Da Zink aus pflanzlichen Lebensmitteln eher schlecht aufgenommen wird, eignet sich vor allem tierische Nahrung wie Fleisch, Fisch, Käse usw. als Zinklieferant. Da man diese Nahrungsmittel aus verschiedenen anderen Gründen, wie zum Beispiel Übersäuerung, nicht in größeren Mengen zu sich nehmen sollte, wird von den Experten empfohlen zu geeigneten Zinkpräparaten aus der Apotheke zu greifen.

Bevor Sie sich aber ein solches Produkt holen, lassen Sie sich zuerst Ihren Zinkwert durch eine Blutanalyse bestimmen.

Februar: Wechseljahre - Naturheilmittel gegen Mutlosigkeit

Fast jede Frau ist davon betroffen. Am häufigsten betrifft es alleinstehende Frauen über 50. Mutlosigkeit, angeschlagenes Selbstwertgefühl und Hemmungen prägen den Alltag in dieser Zeit. Oft fehlt auch der Mut, einen Arzt über diese Symptomatik zu informieren. Einige Rezepte der Naturheilkunde können dabei helfen, wieder eine gute Lebensqualität zu erzielen.

Wenn man sich aufgrund von Enttäuschungen und Kränkungen nervlich schwach fühlt, sollte man Baldrianjoghurt zubereiten:

Verrühren Sie 1 Becher Naturjoghurt mit 2 Teelöffel Wiesenblütenhonig und 10 Tropfen Baldriantinktur. Man könnte morgens und nachmittags so eine Portion zu sich nehmen.

Ein weiteres Rezept für Mutlosigkeit:

3 trockene, ungeschwefelte Feigen werden mit 1/4 Liter Rotwein solange gekocht, bis ein Sirup entsteht. Von diesem Sirup kann man öfters am Tag einige Teelöffel zu sich nehmen. Dieses Rezept könnte man 2x in der Woche anwenden.

Gegen Mutlosigkeit und Ängstlichkeit hilft auch Rosenblütenblättertee.

Holen Sie aus der Apotheke getrocknete Rosenblätter aus biologischem Anbau und übergießen Sie 2 Teelöffel davon mit 1/4 Liter kochendem Wasser. Lassen Sie dann das ganze zugedeckt 8 Minuten ziehen, süßen Sie es mit etwas Honig und trinken dann den lauwarmen Tee langsam in kleinen Schlucken.

Für Mutlosigkeit unterwegs: kauen Sie 5 Rosinen intensiv!

Januar: Finger Qi Gong

Qi Gong ist eine chinesische Meditations- und Therapieform. Qi Gong heißt wörtlich übersetzt "arbeiten am Qi".

Übung gegen Schlaflosigkeit:

Die Übung wird in liegender Position ausgeführt. Sie verwenden dabei eine natürliche Bauchatmung und atmen über die Nase ein und wieder aus. Die Arme befinden sich neben de Körper und die Hände sind so gedreht, dass die Handflächen nach oben zeigen.

Wichtig: beide Hände üben gleichzeitig!

  1. Mit dem Daumen das obere Glied des Zeigefingers einmal berühren
  2. Mit dem Daumen das obere Glied des Ringfingers zweimal berühren
  3. Mit dem Daumen das obere Glied des Mittelfingers dreimal berühren
  4. Mit dem Daumen das obere Glied des kleinen Fingers viermal berühren
  5. Die Übung rückwärts und dann das ganze 16 Mal vor dem Schlafengehen wiederholen
  6. Zum Schluss wiederholen Sie die Übung 8 Mal nur mit der linken Hand.

Versuchen Sie, sich während der Übung zu entspannen und an nichts zu denken.

Dezember: Stressfrei durch die Weihnachtszeit

Die schönste Zeit im Jahr steht vor der Tür…

Um diese Zeit auch genießen zu können, sollte man sie möglichst stressfrei gestalten. Doch meistens ist jedes Jahr dasselbe: plötzlich steht Weihnachten vor der Tür und keiner hat noch etwas vorbereitet.

Es ist einfach schade, wenn aus der "besinnlichsten" Zeit im Jahr die "stressigste" Zeit wird!

Einige Tipps helfen, dem Stress entgegenzuwirken:

  • Planen Sie rechtzeitig
  • Bleiben Sie gelassen
  • Es muss nicht alles perfekt sein
  • Sagen Sie auch mal "Nein"
  • Nehmen Sie sich Zeit für sich und Ihre Lieben!

Ich wünsche Ihnen eine stressfreie, besinnliche Weihnachtszeit!

Dr. med. Alexander Angerer

November: Kastanienzeit

An warmen Kastanien kann man sich nicht nur die Finger wärmen, sondern auch einiges für die Gesundheit tun. Kastanien sind voller wertvoller Inhaltsstoffe. Wenn wir so eine Tüte essen, dann ist das als hätten wir ein ausgewogenes Menü der Vollwertkost mit fünf Gängen zu uns genommen. Daher sollen Kastanien nicht "zwischendurch" gegessen werden, sondern eine Mahlzeit ersetzen. 100 Gramm Kastanien enthalten 220 Kalorien.

Kastanien enthalten zusätzlich auch wertvolle Eiweiße und sind im Vergleich zu Nüssen weniger fett. Außerdem ist in der Kastanie viel Calcium, Eisen, Kupfer und Mangan enthalten. Die Kastanie ist auch reich an Vitamin C und E, sowie Beta Carotin und B-Vitamine.

Die Edelkastanie bringt also aufgrund ihrer Inhaltsstoffe einiges für unsere Gesundheit:

  • Kastanien stärken die Nerven: Aufgrund des Vitamin B Gehaltes und des Phosphor, helfen sie bei geistiger und körperlicher Erschöpfung
  • Kastanien bringen Entspannung: Sie enthalten die Aminosäure Tryptophan, die Entspannung und Einschlaf-Bereitschaft bringt
  • Kastanien bauen den Säureüberschuss ab: Edelkastanien sind reich an basischen Mikronährstoffen
  • Kastanien stärken Knochen und Zähne: Die Kombination von Calcium und Phosphor ist besonders für Kinder und ältere Menschen wertvoll.

Also auf zur Kastanienparty!

Oktober: Fit in den Herbst

Allmählich wird es wieder kühler und wir müssen uns auf den Herbst einstellen.

Wer fit und gesund durch den Herbst kommen und die nass-kalte Jahreszeit ohne Erkältung überstehen will, der sollte rechtzeitig sein Immunsystem auf Trab bringen und aktiv etwas tun um es zu stärken.

Eine der wichtigsten Stützen für ein gut funktionierendes Immunsystem ist unsere Widerstandsfähigkeit gegenüber psychischen Belastungen. Übermäßiger Stress und zu wenig Erholung im Alltag bringen die Abwehr aus der Balance. Wenn die Psyche ständig unter Hochspannung ist und unter Dauerstress steht, wird der Körper anfälliger für Viren und Bakterien.

  • Achten Sie also vor allem im Herbst darauf, Ihren persönlichen Stressauslösern aus dem Weg zu gehen
  • Achten Sie auf genügend Erholungszeiten und ausreichend Schlaf

Ein weiterer Faktor für ein intaktes und gut funktionierendes Immunsystem ist regelmäßiger, leichter Ausdauersport in der frischen Luft.

  • Achten Sie also auf genügend Bewegung. Für einen gesunden Menschen bedeutet "genügend" Bewegung mindestens dreimal pro Woche 40 Minuten Sport zu betreiben.

Ein weiterer Baustein zum Aufbau unseres Immunsystems ist die richtige Ernährung.

  • Achten Sie darauf, genügend Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Obst und Gemüse enthält Vitamine und Mineralstoffe, die unserer körperlichen Abwehr helfen, Keime bekämpfen zu können. Vor allem Vitamin C (in Zitronen, Kiwi, Orangen enthalten), Vitamin A (in Karotten enthalten), Vitamin E (in Pflanzenölen enthalten) und Zink (in Vollkornprodukten enthalten) sollte ausreichend zu sich genommen werden.
  • Trinken Sie auch im Herbst ca. 2 Liter Wasser
  • Achten Sie auf eine gesunde Darmflora. Die Darmflora ist die Welt der positiven, schützenden Darmbakterien, die die wesentliche Basis der Immunkraft sind. Konsumieren Sie jeden Morgen einen Becher Naturjoghurt!
  • Sprechen Sie Ihren Arzt auf die Übersäuerung des Körpers an. Wenn Sie viel Stress und Ärger haben, viel Süßes und Fleisch essen und viel Kaffee trinken, sind Sie mit großer Wahrscheinlichkeit übersäuert. Das ist schlecht für das Immunsystem.

Daher macht es vor Allem im Herbst Sinn, eine Entsäuerungskur zu machen. Diese Kur kann oral oder als Baseninfusion durchgeführt werden.

September: Hitzebelastung

Was können wir tun um uns zu schützen und was hilft, wenn der Kreislauf schlapp macht? Der Körper stellt bei großer Hitze die Gefäße in der Haut weit und produziert mehr Schweiß. Verdunstet der Schweiß auf der Hautoberfläche, kühlt das die Haut und hilft, die Körpertemperatur trotz Hitze konstant zu halten. Unter extremen Bedingungen, vor allem bei schwülheißem Wetter, kann dieses System überlastet sein und es kommt zu gesundheitlichen Schäden.

ANZEICHEN EINER HITZEBELASTUNG SIND:

Erschöpfung, Übelkeit, Kreislaufschwäche, Aggressivität, Benommenheit, Kopfschmerz, Schwindel,…

Was können Sie tun um die Hitze gut zu überstehen?

  • Viel trinken: normalerweise braucht ein Erwachsener ca. 2 Liter täglich. An heißen Tagen können es aber durchaus 3-4 Liter Wasser sein.
  • Leichte Speisen essen: Essen Sie lieber Salat oder Obst, statt Wurstwaren und Süßigkeiten.
  • Salz und Mineralstoffe ersetzen: Durch das Schwitzen verliert der Körper auch wichtige Mineralien und Spurenelemente. Diese können durch Mineraldrinks ersetzt werden.
  • Tragen Sie luftige Kleidung
  • Vermeiden Sie Anstrengung
  • Tagsüber die Hitze aussperren
  • Vermeiden Sie Überanstrengung
  • Alkohol meiden
August: Obst und Gemüse - Was Sie wissen sollten
  • kaufen Sie saisonal ein. Saisonale Ware ist meist günstiger und frischer.
  • Beim Obstkauf sollten Sie wissen, dass Äpfel, Birnen, Aprikosen, Kiwis, Bananen und Mangos nachreifen. Das heißt, diese Obstarten können Sie auch noch "unreif" kaufen.
  • Angeschnittenes Obst oxidiert schnell und wird braun. Dies können Sie verhindern, wenn Sie es mit Zitronensaft beträufeln. Durch das Vitamin C wird die Färbung verhindert.
  • Als schneller Snack zwischendurch kann ich Walnüsse, Mandeln und Macadamianüsse empfehlen. Aber natur belassen essen, nicht geröstet oder gesalzen.
  • Eine Portion Obst oder Gemüse können Sie auch durch Obst- und Gemüsesaft ersetzen.
  • Beginnen Sie die Mahlzeit mit einem Salat. Die dort enthaltenen Fasern steigern das Sättigungsgefühl. Man isst dann weniger und deckt so schon ca. 20% der empfohlenen Obst-/Gemüseration.
  • Fertig zubereitetes Gemüse nicht warm halten, sondern lieber rasch abkühlen und erneut erwärmen. Das schont die Vitamine und die Mineralstoffe.
  • Wer aufgrund von Fruchtzuckerunverträglichkeiten weniger Obst verzehren kann, sollte häufiger zu Gemüse greifen. Gemüse ist fruchtzuckerarm.

UND NICHT VERGESSEN: 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag hält gesund und fit!

Juli: Tipps für gesundes Grillen

Grillen gehört zum Sommer einfach dazu.

Damit dieses Vergnügen ein "gesundes, ungefährliches" Vergnügen ist, sollten Sie einige Punkte beachten:

  • Hochwertige, kippsichere Grillgeräte verwenden
  • Niemals Spiritus, Benzin, Terpentin oder ähnliches verwenden. Am besten Holzkohle und feste Grillanzünder
  • Grillhandschuhe und Grillzangen benutzen
  • Kinder nicht in der Nähe des Grills spielen lassen
  • Wasser oder Sand bereitstellen, falls das Feuer schnell gelöscht werden muss
  • Verbrennungen sofort und mindestens 15 Minuten mit Wasser kühlen
  • Fett, Marinade, Bier sollte nicht mit Glut in Kontakt kommen (Rauchentstehung)
  • Um das Grillgut vor krebserregenden Stoffen im Rauch zu schützen, Speisen in Aluminiumfolie geben
  • Geräucherte Lebensmittel sollten überhaupt nicht gegrillt werden
  • Der Abstand zwischen Grillrost und Glut sollte mindestens 10 cm sein
  • Je mehr Fett in die Glut tropft, desto mehr Schadstoffe entstehen
  • Nichts anbrennen lassen
  • Frische Kräuter verbrennen in der Hitze, daher erst kurz vor Ende der Grillzeit aufstreuen
  • Das Fleisch erst nach dem Grillen salzen, da sonst Wasser und lösliche Nährstoffe austreten und das Fleisch trocken wird

Viel Spaß beim Grillen!

Juni: Der Darm - der Sitz unserer Gesundheit

Der Darm ist unser größtes Organ mit höchster Aufnahmefähigkeit.

Immer mehr Menschen leiden an Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Die häufigsten Unverträglichkeiten sind: Weizenprodukte, Kuhmilchprodukte und Schimmelpilze.

Weizenallergie: Diese Patienten klagen über Heuschnupfensymptome. Es werden aber auch Ekzeme im Gesicht und Verdauungsprobleme beschrieben. Auch Nebenhöhlenentzündungen, Asthma und Kopfschmerzen sind weitere Symptome.

Kuhmilchallergie: Diese Patienten sollten Kuhmilchprodukte komplett meiden. Kuhmilchallergiesymptome sind Blähungen, Nierensteine, Verschleimung der Atemwege, Schnarchen, Ohrenentzündungen, Müdigkeit usw. Soja, Reismilch, Ziegen- und Schafskäseprodukte werden meist besser vertragen.

Schimmelpilzallergie: Diese Patienten müssen darauf achten, bestimmte E-Nummern in Lebensmitteln zu meiden, z.B. E110 und E132 - hier sind Schimmelpilze enthalten. Auch in Lebensmitteln wie z.B. Marmelade und Joghurt sind Schimmelpilze enthalten.

Auch in einigen Medikamenten (Antibiotika, Antiallergika, Vitamin C Produkte) sind oft Schimmelpize enthalten. Vor allem bei ADHS Kindern spielt die Schimmelpilzallergie eine große Rolle.

Tipp: Eine Nahrungsmitteldiagnostik und ein ausführliches Arztgespräch kann die Vermutung einer Nahrungsmittelunverträglichkeit aufklären.

Mai: Stress kann krank machen

Krankheiten entstehen schon lange bevor die ersten Symptome spürbar sind.

Oft hört man "ich bin müde und schlapp", "ich habe Angst, dass ich eine schwere Krankheit bekomme",... Solche Gedanken und Symptome sind oft erste Anzeichen für eine Krankheit. Man spürt einfach, dass etwas nicht stimmt. Im gesunden Zustand werden Belastungen gut verarbeitet und es herrscht ein allgemeines Gleichgewicht. Dieses Gleichgewicht kommt ins Schwanken wenn der Körper mit irgend einer Belastung nicht mehr zurecht kommt. Auch psychische Belastungen zählen dazu. Es kann zu einem "Konfliktschock" kommen. Darunter versteht man schwere Erlebnisse, Existenzbedrohung, Arbeitsverlust, Todesangst usw.

Oft ist es so, dass Betroffene alles ins Unbewusste verdrängen und gar nicht mehr wissen worum es eigentlich geht. Solche Situationen machen krank! Der Stoffwechsel des Körpers schaltet um, um mehr Energie zur Bekämpfung des Konflikts zu bekommen.

Deshalb ist es sehr wichtig, eine gezielte Konfliktlösung anzustreben. Empfehlenswert ist eine Auszeit zu nehmen, Psychotherapie in Anspruch zu nehmen. Auch Homöopathie, Bachblüten, Massagen, Bewegungstherapie, Entschlackungskuren, Revitalisierungskuren usw. können helfen.

Man sollte sich Gedanken machen ob der Lebensstil oder das Umfeld zu überdenken bzw. zu verändern wäre.

Je früher eine Stresssituation behoben wird umso kürzer ist die Erholungsphase!

April: Allergikerzeit

Im Frühjahr beginnt für viele Allergiker die schlimmste Zeit des Jahres. Als Folge des Klimawechsels treten die typischen Symptome bei den Betroffenen immer früher im Jahr auf.

Im Gegensatz zu konventionellen Behandlungsmethoden, die auf die Einnahme von Antihistaminika oder Kortisonpräparaten setzen, ist die Homöopathie eine gezielte Reiz- und Regulationstherapie zur Mobilisierung der Selbstheilungskräfte und zur langfristigen Umstimmung des Organismus.

Auch die Phythotherapie verzeichnet großartige Erfolge in der Behandlung der Pollenallergie.

Einige homöopathische Mittel der Pollenallergiebehandlung:

  • ALLIUM CEPA: reichlich, scharfer, wund machender Fliessschnupfen, Kribbeln in der Nase und starker Niesreiz beim Eintreten in ein warmes Zimmer, milde Tränen, frische Luft verbessert die Symptomatik, Wärme verschlechtert
  • ARSENICUM ALBUM: Fliessschnupfen mit wässrigem, brennenden Nasensekret, viel Niesen, nachts Nase verstopft, brennende Augen, scharfe Tränen, im warmen Zimmer besser, Verschlimmerung durch Kälte und frische Luft
  • NATRIUM CHLORATUM: wässriger, brennender, scharfer Fliessschnupfen, Nase tropft wie ein Wasserhahn, ist innen wund, heftige Niesanfälle, tränende Augen, kann nichts mehr riechen und nichts mehr schmecken
  • PROPOLIS: typische Heuschnupfenbeschwerden mit Augentränen und wässrigem Nasensekret, zusätzlich Ekzemstellen auf der Haut oder Quaddeln

Phythotherapie:

INDISCHES LUNGENKRAUT: Daraus wird eine spezielle homöopathische Tinktur hergestellt, die als Tropfen eingenommen werden kann

Tipp: Beginnen Sie mit der homöopathischen Therapie bereits in der symptomfreien Zeit, so werden körpereigene Selbstheilungskräfte aktiviert.

März: Kaffee - Gesund oder Ungesund?

Kaffee ist der häufigste Pausenbegleiter für jung und alt - für viele ein unentbehrliches Lebensmittel.

Was so gut schmeckt muss doch irgendwie auch ungesund sein?!?!

In den letzten Jahren beschäftigte sich die Forschung intensivst mit diesem Lieblingsgetränk und gibt unter Berücksichtigung einiger Krankheitsbilder nun grünes Licht für dieses Genussmittel!

Herzkranke und Menschen mit Blutdruckproblemen sollten zum entkoffeinierten Kaffee greifen. Menschen mit erhöhtenm Cholesterin sollten zum Filterkaffee greifen, da der ungefilterte Kaffee Stoffe enthält, die den Cholesterinspiegel weiter erhöhen können. Menschen mit Magenproblemen sollten den Kaffekonsum meiden, da Kaffee die Magensäureproduktion fördert.

FÜR GESUNDE MENSCHEN GIBT ES KEINEN GRUND AUF DIESES GENUSSMITTEL VERZICHTEN ZU MÜSSEN!

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass regelmässiger, in Maßen genossener Kaffeegenuss das risiko vermindert, zuckerkrank zu werden. Ausserdem erkranken Kaffeetrinker seltener an Parkinson und Morbus Alzheimer. Weiters enthaltet Kaffee Niacin, Magnesium, Kalium und sekundäre Pflanzenstoffe, welche eine antioxidative Eigenschaft besitzen.

Grundsätzlich kann also gesagt werden, dass Kaffee besser ist als sein Ruf!

Februar: Tipps für Erkältungssymptome

Wenn Sie sich müde, schlapp und fiebrig fühlen ist meist eine Erkältung im Anmarsch... Überfordern Sie Ihren Körper nicht und geben Sie ihm Zeit die Krankeit auszukurieren.

Wenn man eine harmlose Erklältung auf die leichte Schulter nimmt, kann daraus eine chronische Krankheit, wie z.B. Bronchitis oder Lungenentzündung entstehen.

Eine Faustregel sagt: "Eine Erkältung kommt drei Tage, bleibt drei Tage und geht drei Tage..."

EINIGE TIPPS WAS SIE BEI ERKÄLTUNGSSYMPTOMEN TUN KÖNNEN:

  • Bei Halsschmerzen lindert Tee mit Honig die Schluckbeschwerden. Eventuell kann mit Salbeitee gegurgelt werden. Dies fördert das Abklingen einer Entzündung. Den meisten Menschen hilft Wärme bei Halsschmerzen. Am besten Sie tragen einen Schal aus Wolle, wenn möglich auch Nachts.
  • Bei Husten: Trinken Sie Husten- oder Bronchialtee. Es sollte Thymiankraut und Spitzwegerichkraut enthalten sein. Diese Pflanzen wirken schleimlösend. Bei einem Reizhusten sollten Hibiskus und Malve im Tee enthalten sein.
  • Nehmen Sie leichte Nahrung zu sich, z.B. eine Suppe ist nahrhaft und leicht zu verdauen.
  • Trinken Sie viel!
  • Lüften Sie den Schlafraum und die Aufenthaltsräume in denen Sie sich aufhalten. Auch das Bettzeug sollte einmal täglich an die frische Luft gehängt werden.
  • Eine Nasenspülung mit Kochsalzlösung lässt die Nasenschleimhaut abschwellen.
  • Ein abendliches Bad mit ätherischen Ölen entspannt und Sie werden ruhiger schlafen
  • Wenn Sie kein Fieber haben ist ein täglicher Spatziergang m
Januar: Mikronährstoffe unterstützen unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden

Mikronährstoffe wie Vitamine, Mineralien und Spurenelemente sind für unseren Organismus essenzielle Vitalstoffe. Diese wichtigen Stoffe kann unser Körper nicht selbst herstellen dh. sie müssen über die Nahrung zugeführt werden. Durch Lebensgewohnheiten und Ernährungsgewohnheiten unserer Zeit werden diese lebenswichtigen Stoffe nicht immer in ausreichender Menge zugeführt. Auch der Gesundheitszustand eines Menschen, das Alter eines Menschen und Umwelteinflüsse sind Gründe mangelnder Mikronährstoffzufuhr.

Ein chronischer Mangel dieser Mikronährstoffe führt zu chronischen Erkrankungen.

Studien zeigen, dass schon  eine leichte Unterversorgung dieser Vitalstoffe  die Leistungsfähigkeit erheblich(!) einschränkt  und Alterungsprozesse fördert.

Vitamine und Mineralien schützen den Körper in Form von Antioxidantien, vor Eindringlingen wie Bakterien, Pilze, Umweltgifte, Parasiten usw.

Weiters werden diese Stoffe als Bausteine gebraucht (z.B. Blutbildung)  und sie  stabilisieren unsere Nerven.

Sämtliche Stoffwechselprozesse wären ohne Mikronährstoffe undenkbar - allein das Vitamin C ist ein aktiver Teilnehmer an über 10.000 Stoffwechselprozessen.

Der erste Schritt  einem Nährstoffmangel entgegenzuwirken ist es die Ernährung so umzustellen, dass der Körper  mit allen Mikronährstoffen ausreichend versorgt wird. Leider gelingt dies sehr selten - dann sind wohldosierte und vom Arzt gewählte, individuell abgestimmte Nahrungsergänzungsmittel zu empfehlen. Gleichzeitig sollte eine regelmäßige Entsäuerung und Entgiftung des Körpers stattfinden. Sehr empfehlenswert  sind Vitalstoffinfusionen (Revitalisierungsinfusionen). Durch die intravenöse Verabreichung wird der Verdauungstrakt umgangen - so können die Zielzellen schneller und effizienter versorgt werden.

Pauschal-FINDER

Keine passenden Angebote gefunden
Aktuelle Pauschalen
Last Minute Pauschalen
PREIDL Vital Age & Rejuvenation
6 Nächte
ab € 2010
vom 31.03.2017 bis 26.11.2017
Charisma und Strahlkraft ist kein Privileg der Jugend! Sie pflegen einen gesunden Lebensstil und wollen auch so jung aussehen, wie Sie sich fühlen –...
PREIDL Health Check
5 Nächte
ab € 1550
vom 31.03.2017 bis 26.11.2017
Ihr Urlaub mit Mehrwert! Sie sind erfolgreich im Beruf, erleben als moderner Performer die Anforderungen einer sich rasant verändernden Wirtschaft...
PREIDL Detox
10 Nächte
ab € 2663
vom 31.03.2017 bis 26.11.2017
Befreien Sie sich von überflüssigem Ballast und erleben Sie eine neue Leichtigkeit des Seins. Entschlacken und entsäuern auf genussvolle Art bringt...
PREIDL Perfect Shape
7 Nächte
ab € 2100
vom 31.03.2017 bis 26.11.2017
Wieder in Form kommen! Für alle, die Lust an einem ästhetisch definierten Körper haben. Erleben Sie die effektive Kombination erprobter Therapie- und...
PREIDL High End Beauty
3 Nächte
ab € 776
vom 31.03.2017 bis 26.11.2017
High Tech und High Touch: Profitieren Sie von der langjährigen Expertise unseres Partners Brixsana in medizinischer Ästhetik. Das hochwirksame...
PREIDL Medi-Check
3 Nächte
ab € 667
vom 31.03.2017 bis 26.11.2017
Die schnelle Bestandsaufnahme Ihres Gesundheitsstatus! Bekommen Sie direktes Feedback unter Verwendung modernster Medizintechnik. Ein umfangreiches...